fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Zeit für offenen Widerstand?

15. Januar 2018

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Es gibt Fakten im Leben, die kann man sich in seinen wildesten Träumen nicht vorstellen, dazu zählt, was sich letzte Woche im politischen Berlin abspielte. Die Show, welche man im vergangenen Jahr Wahlkampf nannte und was von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) so interessant genannt wurde, war nichts anderes, als die Vorbereitung einer Fortsetzung der ablehnungswürdigen Politik. Diesen Eindruck musste man lange Zeit bekommen, dann drehte es sich aber kurz vor der Bundestagswahl doch ein wenig weg von der Großen Koalition (GroKo), zu mindesten suggerierten die Verantwortlichen dies über die systemtreuen Medien. Es wirkte, wie eine Verschwörungstheorie, wenn man vermutete, auch dies sei nur Teil der Show zur Fortsetzung der GroKo. Jetzt weiß man allerdings, dass es genauso war. Ganz offensichtlich ging es nur darum, genug Zeit verstreichen zu lassen, bis die alten Kader erneut die Macht ergreifen. Nun soll alles, ganz frech, so weitergehen, wie man es schon viel zu lange hinnehmen muss und genau an dieser Stelle beginnen die großen Probleme. Die Ablehnung der Dauermachthaber war nicht nur deutlich am Wahlergebnis abzulesen, trotzdem soll der Wille des Volkes nun einfach so weiter ignoriert werden, dies wird nicht gutgehen.

Ein asozialer Witz
Martin Schulz (SPD), Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU) feierten all dies auch noch mit ihrer gewohnten Distanz zur Realität. Gerade für die SPD gilt, sollte dieser Irrsinn nicht noch von der Basis gestoppt werden, dass man dann gar keine Berechtigung mehr hat und endgültig den offiziellen Anschluss an die Union vollziehen sollte. Anstatt der Bürgerversicherung, ohne die bei der SPD gar nichts gehen sollte, gibt es nun gerade einmal die Rückkehr zur Parität in der Krankenversicherung, was in einem Sozialstaat ein Mindeststandard sein sollte. Die Grundrente ist eine Frechheit all den Menschen gegenüber, die über Jahrzehnte hart geackert haben und auch dann dafür nur minimal über der Grundsicherung liegen sollen. Die Flüchtlingspolitik bleibt auch weiterhin ein nicht hinnehmbarer Zustand und hier hat die CSU gleich auch ihre Obergrenze, welche angeblich in Stein gemeißelt war, kurzer Hand wieder aufgegeben. Die Zahlen zu diesem Bereich sind so relativ, dass man nicht wirklich von einer nachhaltigen Veränderung sprechen kann. Hier muss man jetzt hoffen, dass die Bayern diesen Betrug am Wähler bis in den Herbst nicht vergessen und die CSU angemessen an den Wahlurnen abgestraft wird. Die Rautenkönigin wiederholte zu diesem Anlass einfach nur ihre bekannten, leeren Worthülsen, bekommt sie doch schon lange nicht mehr mit, wie es in Deutschland wirklich aussieht. Für alle gilt die Frage, welche Brocken eigentlich aus dem Weg geräumt wurden, außer das Wählervotum, denn wirklich wichtige große Themen, vom überfällige Ende der Agenda 2010 bis hin zum Rückzug aus der gescheiterten Europäischen Union (EU), standen offensichtlich gar nicht auf dem Plan. So soll der asoziale Weg, welchen der Wirtschaftsfaschismus bedingt, einfach weitergegangen werden. Von dem billigen Trick, dass man bei der SPD noch nachbessern will, sollte man sich übrigens auch nicht ablenken lassen, denn es wurde sehr deutlich, was dort geplant ist und dies gilt es zu verhindern.

Bitte keine Verwunderung mehr
Wenn sich die Machtclique in einem Staat so gegen die Bevölkerung stellt, wie es aktuell in Deutschland geschieht, müsste dies eigentlich zu offenem Widerstand führen, zu mindestens ist dies in anderen Ländern immer wieder der Fall. Im ehemaligen Land der Dichter und Denker läuft sowas aber schon immer anders und da wundert es eben auch nicht, dass die Zahl der Reichsbürger sprunghaft ansteigt oder auch, dass das Problem mit Gewalt gegen Vertreter dieses Systems, von Polizei bis Rettungskräften, immer größer wird. Wenn die Menschen nun auch ganz direkt spüren, dass zum Beispiel der Solidaritätszuschlag natürlich nicht abgeschafft wird, es stattdessen aber wohl noch eine Plastiksteuer durch die EU geben soll, damit man dort den finanziellen Verlust auffangen kann, welcher durch den BREXIT entstanden ist, werden die Probleme nicht kleiner. Wie gesagt, der altbekannte Weg des Abzockens soll fortgesetzt werden. All dies sind nur erste kleine Ausschnitte dessen, was man den Bürgern noch alles antun möchte. Die systemtreuen Medien haben auch schon damit begonnen, dies alles zu verkaufen, die dazugehörigen Plattformen in den Staatsmedien laufen längst heiß und im Privatfernsehen sieht es ähnlich aus. Bei n-tv scheint man mit Heiner Bremer einen guten, zukünftigen Propagandaminister sitzen zu haben, so gibt er sich zu mindestens. Und natürlich tauchten auch gleich die passenden Umfragen auf, die belegen sollen, dass die Mehrheit der Menschen plötzlich die GroKo befürwortet. Bei alldem wird sich der Zustand im Land weiter massiv verschlechtern und man kann nur hoffen, dass der kritisierte Teil der Medien sich dann nicht wieder verwundert zeigt. Diese Medienvertreter zählen, wie ein Großteil der Kirchen ebenfalls, zum festen Kern dieses System, was für sich wieder einiges erklärt. Die dortige, riesige Heuchelei braucht man genauso wenig, wie den Fortbestand der wohl kommenden, klar und deutlich abgewählten, vermeintlichen Politelite. Somit wird es jetzt erst recht Zeit, sich in aller Entschlossenheit zum Widerstand zu formieren.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Ein Kommentar zur Woche · Europa · Gesellschaft · Medien · Politik · Wirtschaft

Bis jetzt 2 Kommentare ↓

  • 1 Der BALLacker » Fischerwiese // 24. Jan 2018 at 09:53

    […] weitere zwei Jahre später sollte es dann ein Politikum in Sachen Neubau werden. Nach dem dieses Chaos beendet war, kam es im Stadion an der […]

  • 2 Der BALLacker » UEFA Nations League – Der Ausverkauf geht weiter // 31. Jan 2018 at 10:12

    […] wäre dann die Erweiterung des Problems der Überlastung des Personals, da von dort keine großen Proteste kommen, sollte man späterem Gejammer einfach keine Beachtung schenken, denn man hat sich […]

Schreib was dazu