fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Von Verfassungen und Initiativen

23. August 2011

Es bleibt unfassbar, was sich in Europa in diesen Tagen abspielt und auf welchem Weg sich die Europäische Union (EU) im Moment befindet. In der letzten Woche wurden in England zwei junge Männer zu jeweils vier Jahren Haft verurteilt, da sie über Facebook zu Ausschreitungen aufgerufen hatten, zu denen es allerdings nicht kam. Menschenrechtsorganisationen kritisierten diese Urteile als überzogen. Es passt aber einfach in das Bild, welches man sich in der aktuellen Lage, des völligen Staatsversagens unter Premierminister David Cameron, machen muss. Nun ist Europa natürlich nicht nur England, mag sich manch einer denken, was soweit natürlich schon stimmt aber auf dem Rest des Kontinents sieht es offensichtlich auch nicht besser aus, auch dies hat die letzte Woche bewiesen. Denn die großen Europäer, der französische Machthaber Nicolas Sarkozy und die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollen nun eine europäische Wirtschaftsregierung einführen und auch dies ist noch nicht im Ansatz alles. Ganz nebenbei folgt man übrigens auch weiterhin dem Weg alles für die Finanzwelt und nichts fürs Volk zu tun und die Medien versuchen zum Teil auch noch genau das Gegenteil zu verkaufen. Fakt ist, sollten diese Pläne auch nur ein Stückchen zur Realität werden, wäre Europa wieder ein riesiges Stück undemokratischer geworden.

Das lästige Volk
Nachdem man in der Finanzwelt irgendwann festgestellt hat, dass es eine solide Einnahmequelle zu sein scheint, einfach ganze Staaten anzugreifen und zu plündern, da die so geleerten Kassen, umgehend vom Volk des jeweiligen Landes oder wenn es hier zu einer kurzfristigen Überstrapazierung kommen sollte, auch von den Völkern befreundeter Staaten, wieder aufgefüllt werden, gab man auch auf dieser Ebene auch noch Vollgas. Die Ergebnisse erkennt man an den bekannten Staaten, beginnend bei Griechenland und man weiß auch, wer bezahlt. Nun gibt es bei dieser Form des Wirtschaftsterrorismus, übrigens eine Form des internationalen Terrorismus die weltweit staatlich nicht bekämpft, sondern gefördert wird, ein Problem und das sind eben die Menschen, die bezahlen müssen. Auf Europa bezogen, sprechen wir vom europäischen Volk, denn hier sind die Massen nicht bereit dafür zu bezahlen, dass eine kleine Minderheit immer reicher wird, während sie, wie man in Deutschland so schön sagt, immer mehr Eigenverantwortung erbringen sollen. Dies bedeutet eine kleine Clique sitzt auf einem unvorstellbaren Vermögen, baut dieses mit allen Mitteln immer weiter aus und dem mehrheitlichen Rest werden Sozialleistungen gestrichen, die Steuern erhöht und ähnliches. Da all dies kaum noch ein Geheimnis ist, wächst der Widerstand gegen dieses menschenverachtende System täglich an. Eine Folge dieses Widerstandes ist es, dass immer mehr Menschen zum Beispiel auch die Europäische Union (EU) ablehnen.

Man kann wohl sagen, dass die Verträge von Lissabon, und damit am Ende des Tages natürlich die gesamte EU, gescheitert wären, hätte man das europäische Volk wirklich demokratischer darüber entscheiden lassen. Die Machthaber und Strippenzieher werden gewusst haben, warum sie einen anderen, einen wesentlich undemokratischeren Weg gewählt haben und sie haben schnell begriffen, dass es funktioniert. Die einzelnen Staaten in Europa sollen scheinbar immer mehr entmachtet werden und immer mehr Befugnisse auf die EU übertragen werden. Dies kann letztendlich nur zwei Dinge bedeuten. Auf der einen Seite könnte es bald alle politischen Strukturen gleich mehrfach geben, wobei die Macht bei der EU liegen würde, was nichts anderes als die völlig nutzlose Potenzierung der Bürokratie wäre, was in Deutschland dann natürlich abgelehnt werden müsste, da sich die so genannte Tigerentenkoalition aus CDU, CSU und FDP groß den Bürokratieabbau auf ihre Fahnen geschrieben hat. Auf der anderen Seite könnten auch ganz direkt gewisse Strukturen auf nationaler Ebene abgebaut werden und gleich auf die Ebene der EU verlagert werden. Inhaltlich führt beides nur zu einem Ziel. Der am Schluss genannte Punkt scheint wohl nach und nach vollzogen zu werden und damit wird dem Volk auch gleich der demokratische Einfluss durch Wahlen entzogen. Was man hier sieht ist die Entdemokratisierung Europas. Hier werden nationale Interessen verkauft, um der eben angesprochenen Clique noch mehr Kapital zu verschaffen und genau dagegen muss sich eine noch viel breitere Front bilden, als es bislang schon der Fall ist und zwar bevor aus der EU die DEU geworden ist, die Demokratische Europäische Union, was nicht umsonst an die DDR erinnert.

Alles nur Verschwörungstheorien
Wenn man so etwas liest, wird es unter den Lesern auch immer einen gewissen Anteil geben, der so etwas als Verschwörungstheorie abtut und bei diesen Gedanken natürlich auch noch von den, scheinbar oft genug staatlich gelenkten, etablierten Massenmedien unterstützt wird. Es ist fraglich, ob man diesen Menschen überhaupt noch helfen kann, einen Versuch ist es in jedem Fall wehrt. Bei dem hier angesprochenen Treffen zwischen Nicolas Sarkozy und Angela Merkel (CDU) in der letzten Woche in Paris, beschloss man auch gleich noch eine Schuldenbremse nach deutschem Vorbild in den Verfassungen der Mitgliedsstaaten zu verankern. Hier wird der Versuch unternommen, im großen Stil auf die Verfassungen unzähliger, autonomer Staaten einzugreifen und man mag sich gar nicht überlegen, welche Tore und Türen hier aufgestoßen werden. Die angesprochenen etablierten Massenmedien verkaufen all dies dann gerne als Schutzfunktion, dabei heißt es nichts anderes, als dass man den Bürgern, zum Beispiel in Deutschland, irgendwann erklären wird, dass man entweder massiv die Steuern erhöhen muss oder den kleinen verbliebenen Rest an Sozialleistungen auch noch kürzen muss, da alle Gelder in die Rettung irgendwelcher geplünderter Staaten gegangen sind und dann natürlich die Schuldenbremse greift. Selbst wenn es tatsächlich ein Schutz wäre, was eben massiv bezweifelt werden darf, ist es erstaunlich, welche riesigen Hebel hier binnen kürzester Zeit in Bewegung gesetzt werden können, da hat Politik mal richtig Kraft.

Nun könnte man genau diese Kraft auch ganz gezielt gegen die, ebenfalls mehrfach angesprochenen, Wirtschaftsterroristen anwenden, schließlich ist man auch in Deutschland beim Antiterrorkampf ganz vorne mit dabei und hat auch erst in der letzten Woche die passende Gesetzgebung, die es in Folge von 911 in den USA gab, verlängert. Spätestens seitdem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise, die bis zum heutigen Tag so viel Armut und Leid bringt und die Gesellschaft immer mehr spaltet und damit massive Instabilität bringt, wie man eben auch gerade erst in England erleben konnte, wäre es die Aufgabe gewesen, die Konzerne, die Menschen, die all dies verursacht haben und bis jetzt fördern, zur Strecke zu bringen. Wie man weiß, ist hier allerdings nichts passiert und auch beim Treffen in Paris ging es auf dieser Ebene des Gesprächs nur um eine Initiative für die Finanzmarktbeschränkungen. Im Klartext stehen hier flächendeckende, kurzfristige Verfassungsänderung im Kontext von Schuldenbremsen einer Initiative für die Finanzmarktbeschränkungen gegenüber und dies hat beim besten Willen nichts mit Verschwörungstheorie zu tun, sondern nur mit einem Verhalten nationaler Regierungen, welches sich ganz offensichtlich auf die Seite des globalisierten Raubtierkapitalismus und damit gegen das Volk gestellt hat. Wenn dieser Weg so weiter fortgesetzt wird, braucht es zukünftig noch viel mehr Sicherheitskräfte, Schnellverfahren und vor allem viel größere Gefängnisse, denn dann muss man davon ausgehen, dass irgendwann die Zustände in England europäische Normalität sein werden.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Ein Kommentar zur Woche · Europa · Gesellschaft · Medien · Politik · Wirtschaft

Bis jetzt 1 Kommentar ↓

  • 1 Feydab // 23. Aug 2011 at 12:31

    Als Zeus einst aus dem Olymp stieg um die Tochter von König Agenor zu vögeln gab es noch keine Amtsgerichte und Düsseldorfer Tabellen, deswegen musste sie mit ihren drei Kindern von dem Schwerenöter eben allein auf Kreta durchschlagen. Immerhin bekam sie dafür von der Aphrodite das Versprechen, dass irgendwann mal der ganze Kontinent nach ihr benannt würde und ihr Sohn Minos über die Insel herrschen dürfte. Jahre später versuchte eben jener König Minos den Gott Poseidon zu bescheißen und erntete dafür einen Sohn in Gestalt eines Menschen mit Stierkopf – den Minotaurus – den er dann aus Scham in ein Labyrint einsperren und regelmäßig mit Jugendlichen füttern ließ.

    Im Prinzip liest sich die Mythologie also wie eine Parabel, denn das moderne Europa ist ein Abbild jener Zustände. Auch heute badet die Jugend in den Ländern aus, dass die Politik sich auf ein gefährliches Spiel mit den Banken eingelassen hat, und das Labyrint der Interdependenzen in der Euro-Zone beherbergt das Monster der Staatspleite.

    Gefragt ist ein neuer Theseus der hingeht und den Minotaurus erschlägt, allerdings hat das seinerzeit auch den Tod des Minos nach sich gezogen und genau dagegen wehrt sich unsere derzeit herrschende Klasse nach Kräften.

Schreib was dazu