fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Neue Erkenntnisse im Fall Ludwigshafen

29. Februar 2008

Am 3. Februar dieses Jahres kamen in Ludwigshafen neun türkischstämmige Frauen und Kinder ums Leben. Sie wurden Opfer einer Brandkatastrophe, so viel steht fest. Es scheint aber auch klar zu sein, dass es hier drüber hinaus kaum weitere Fakten gibt. Genau dieser Zustand macht die Lage so brisant, denn wo wenige Fakten sind, scheinen doch genügend Menschen zu versuchen, welche zu schaffen. Im Fokus der Öffentlichkeit stehen dabei viele Dinge, von der angeblichen Zündelei die zwei Mädchen gesehen haben wollen bis hin zum Stromklau, scheint erst ein Mal vieles denkbar.

Ein Schwelbrand im Keller

Laut Informationen des ZDF handelte es sich wohl in jedem Fall um einen Schwelbrand im Keller des Gebäudes aus dem sich die Brandkatastrophe entwickelte. Genau diese Information bringt aber niemanden wirklich weiter, denn eine Aussage über die Brandursache ist damit noch lange nicht getätigt. Sehr schnell nach dem Brand sagten zwei Mädchen im Alter von acht und neun Jahren aus, sie hätten jemanden zündelnd im Treppenhaus gesehen, mittlerweile sind die Aussagen zurückgezogen und wenn man dem ZDF Glauben schenken mag auch falsch. Ein Gutachten zu den beiden Zeugen wird für die nächste Woche erwartet. Man darf natürlich mutmaßen das Kinder in diesem Alter leicht zu beeinflussen sind, was eine Erklärung für die Motivation dieser Aussage darstellen könnte aber man sollte an dieser, wie auch an vielen anderen Stellen, mit Mutmaßungen sehr vorsichtig sein.

Deshalb bleiben wir doch eher bei den Tatsachen. Als Tatsache muss man wohl ansehen, dass ein Leben nicht immer genauso viel Wert ist, wie ein anderes. Denn ohne die Brandkatastrophe in Ludwigshafen schmälern zu wollen, war ich doch sehr betroffen, als einige Tage später am 8. Februar im österreichischen Egg, elf Menschen bei einer Brandkatastrophe ums Leben kamen. Dieser Fall schaffte es allerdings nur gut eineinhalb Tage sich in den Medien zu halten. Was natürlich die Frage auf wirft, waren die Menschen die dort gestorben sind nicht so wichtig oder uninteressanter? Hier wurde ein Brandanschlag direkt ausgeschlossen und somit schien der Fall nicht mehr interessant zu sein. Als scheint es vordergründig darum zu gehen, wie ein Mensch stirbt und erst dann scheint der Fakt Relevanz zu bekommen, dass er ums Leben kam. Ich meine so etwas kann man durchaus zynisch nennen.

Politische Gewalt

Aber es gibt weitere interessante Entwicklungen, wie zum Beispiel die fast rituelle Feststellung, wenn in Deutschland ein Haus brennt und dieses dann auch noch von Ausländern bewohnt wird, es immer gleich ein Brandanschlag sein muss. Außerdem ist ein Brandanschlag in Deutschland immer gleich politisch und zwar rechtsradikal zu sehen. Das Brandanschläge auch völlig andere Gründe haben können, egal ob wir von einem kriminell wirtschaftlichen Grund ausgehen oder aber von einem religiös motivierten, wird oftmals außer Acht gelassen. Reden wir nicht bei so etwas auch von plumpen Vorurteilen, wie man sie den Deutschen ansonsten vielfach in Bezug auf ausländische Mitbürger vorwirft?

Umgekehrt werden natürlich auch gerne Vorurteile als Fundament für Thesen gewählt. Eines dieser Vorurteile ist es, dass ausländische Mitbürger, wohl in den Augen vieler, alle klauen und somit recht schnell das Gerücht die Runde machte, dass in Ludwigshafen die Bewohner illegal Strom angezapft hätten. Auch dies kann laut ZDF-Angaben ausgeschlossen werden. Demnach sieht es danach aus, dass wir einen technischen Defekt genauso ausschließen müssen, wie einen Brandanschlag, wie auch immer motiviert. Denn die Spurensuche hat ergeben, dass es nicht zum Einsatz von Brandbeschleuniger kam. Somit bleibt es wohl ein schlimmer Unfall und wie es Unfälle so an sich haben, sind diese oftmals auf Grund ihrer Plötzlichkeit und Komplexität einfach nicht mehr im vollen Umfang aufzuklären.

Man sollte einfach versuchen bei solch schrecklichen Geschehnissen, wieder den Menschen in den Vordergrund zustellen, damit wäre wahrscheinlich allen am meisten geholfen.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Gesellschaft · Medien · Neues aus Österreich

Bis jetzt ohne Kommentar ↓

  • Bisher noch ohne Kommentar - Fang an und sag Deine Meinung

Schreib was dazu