fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Meister der Provokation

20. Oktober 2010

Es scheint Kräfte in Deutschland zu geben, die alles daran setzen, dass es zu mindestens zu Unruhe im Land kommt, denn was sich in den letzten Wochen und Monaten in Deutschland abspielt, kann oftmals eigentlich nur zu einem Kopfschütteln führen. Man wird das Gefühl nicht los, dass die Biedermänner gleich im Dutzend mit vollen Benzinkanistern durch das Land laufen und zündeln wo es nur geht. Sachlichkeit und Realismus gehen immer mehr verloren und es scheint ganz offensichtlich, als seien manche Personen und auch ganze Persongruppen nur noch auf eines aus, die totale Eskalation. Man muss sich dann natürlich die Frage stellen, was dies soll und vor allem wer davon profitieren würde. Seit geraumer Zeit wird darauf hingearbeitet, dass der Ton aggressiver wird und sich auch immer mehr Menschen auf dem einen oder anderen Wege radikalisieren lassen und auch wenn diese Aspekte offen auf dem Tisch liegen, wird nicht zurückgerudert, sondern munter in die gleiche Kerbe geholzt. An diesem aktuellen Trend, sind übrigens maßgeblich auch die etablierten Medien beteiligt, denen hoffentlich bewusst ist, welche Rolle sie hier spielen.

Von Stuttgart bis Gorleben
Das überharte Vorgehen der Polizei gegen die friedlichen Gegner von Stuttgart 21 war eine dieser Situationen mit der die Stimmung in diesem Land einfach zorniger bis hin zu aggressiver gemacht wurde, wenn man dies dann noch damit paart, dass ein Bahnchef Rüdiger Grube meint die Demonstrationsfreiheit in Deutschland angreifen zu müssen, ist klar welche Reaktionen dies hervorruft. Genau dies scheint aber irgendwie gewollt zu sein. Dies würde dann auch erklären, warum die Deutsche Bahn AG, aber auch weite Teile der Politik in der Thematik Stuttgart 21 eine knallharte Nulltoleranz-Philosophie fahren. Es scheint so, als will man mit allen Mitteln Kompromisse, wenn auch nur auf kleinster Ebene, verhindern. Dieser Kurs führt natürlich zu Unmut auf der Gegenseite und die, die eine Radikalisierung wünschen, bekommen durch genau so etwas Tor und Tür geöffnet, denn auch manch braver Bürger aus der Mittelschicht wird irgendwann einmal zornig und denkt darüber nach in welcher Form er seiner Wut Ausdruck schenken könnte. Wer nun aber meint Stuttgart 21 wäre das einzige Problem, welches man, in welcher Form auch immer, geregelt bekommt, liegt falsch, denn es gibt noch ganz andere Sorgenkinder in diesem Land.

Da wäre der allgemeine Unmut gegen das politische Berlin, denn die aktuelle Bundesregierung, unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), konnte bislang noch nicht wirklich mit der Einhaltung von Wahlversprechen punkten, auch dies ist eine Realität dieser Tage. Das sich die Armut im Land, wenn nicht bald eingelenkt wird, immer mehr zu einem Flächenbrand entwickelt, dürfte mittlerweile auch jeder verstanden haben. Man sieht wie groß das Konfliktpotenzial im Land ist. Wenn man sich dann noch vor Augen führt, dass die nächsten Castortransporte vor der Tür stehen und der Protest im Wendland noch einmal ganz anders aussieht, als der im beschaulichen Ländle, wird einem klar, was alles noch passieren kann. Im Kontext der gerade angesprochenen Castortransporte, versuchen scheinbar gewisse Medienvertreter auch ganz gezielt die Lunte am Pulverfass Deutschland, mit der sich auch auf dieser journalistischen Internetplattform schon auseinandergesetzt wurde, zünden zu wollen. Wenn man sich nun überlegt, dass sich solche Hotspots, wie Stuttgart und Gorleben verbinden könnten und die Front somit noch massiver würde, könnte dies der Beginn der viel beschworenen sozialen Unruhen in Deutschland werden, vor denen auch schon oft genug gewarnt wurde.

Von links und rechts
Wenn man sich in der Politik in Deutschland umschaut, wird einem klar, dass die Linien, die es früher einmal gab, immer mehr an Bedeutung verlieren. Die SPD scheint mit Menschen, wie zum Beispiel Thilo Sarrazin (SPD) zum Teil so etwas wie einen Rechtsruck zu durchleben und bei der CDU macht sich manch einer Gedanken darüber, ob die Partei nicht viel zu weit nach links gerückt ist und immer mehr ihren konservativen Ansprüchen abschwört. Auch dieses Durcheinander beflügelt natürlich am Ende des Tages gerade einmal wieder die, die es gerne radikal mögen und wenn man dann noch eine Integrationsdebatte anfacht, die an vielen Stellen einfach nur noch wie eine Hetzjagd wirkt, werden auch hier weitere Feuer gelegt, an denen die Medien fleißig mitzündeln. Wenn man sich einmal von den einzelnen Punkten, wie zum Beispiel Stuttgart 21, Gorleben und Integrationsdebatte loslöst und sich das große Ganze anschaut, wird einem klar, dass so etwas wie ein System erkennbar ist. Dieses System führt letztendlich zu einer massiven Destabilisierung der Bundesrepublik Deutschland und auf Anhieb sollte man meinen, dass genau daran niemanden ein Interesse hat aber ist dem wirklich so oder gibt es vielleicht doch Kräfte die im Moment genau dies erreichen wollen?

Ein Blick in die Geschichtsbücher kann hier grundlegend weiterhelfen. Es gibt sowohl gewisse Strukturen, wie aber auch Familien, die sich über lange, lange Zeit hinweg durch Kriege und Terror in Deutschland gehalten haben. Man bedenke zum Beispiel, dass die SED, die umbenannt in PDS und dann in die Linke, bis zum heutigen Tag politischen Einfluss in Deutschland hat. Hier gibt es natürlich gerade auch im Bereich der Wirtschaft, viele Beispiele die man ins Feld führen kann. Nach Krieg und Terror folgen oftmals, genau wie nach Naturkatastrophen, Hilfen für einen Neustart der Wirtschaft, für einen Wiederaufbau und somit für ein Ankurbeln des gesamten Systems, was natürlich Unmengen an neuen Geldern und damit Wohlstand und Luxus für einige bringt. Jetzt mögen manche Idealisten und Träumer aufschreien, denn schließlich redet man hier von Menschenleben, die all so etwas fordert aber da muss auch klarstellen, dass man für so etwas den Begriff Kollateralschaden gefunden hat und wenn das nicht reicht gibt es immerhin noch Denkmäler und Gedenkstätten. Was kann man aber nun den Meistern der Provokation entgegenstellen, um diesen Weg zu verhindern? Ruhe und Gelassenheit und sich einfach nicht auf dieses Jahrhunderte alte Spiel einlassen, sondern einen friedlichen und gewaltfreien Widerstand organisieren, denn so verrät sich das System selber und könnte daran kollabieren.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Ein Kommentar zur Woche · Gesellschaft · Medien · Politik · Wirtschaft

Bis jetzt 2 Kommentare ↓

  • 1 Stefan Braun // 20. Okt 2010 at 11:39

    Es ist offensichtlich, dass sich einige Personen profilieren wollen, koste es was es wolle. Das ist die eine Seite dieser neuen(?) Kultur. Die andere ist die Durchsetzung von persönlichen, wirtschaftlichen Interessen ohne Rücksicht auf Verluste. Das erschreckende daran ist, dass im zweiten Fall die Beteiligten offenbar nicht einmal merken, was sie da eigentlich tun. Sie sind wohl so perplex und verletzt, dass sie nicht mehr einfach tun können sollen, was sie wollen, ohne dass jemand Fragen stellt. Das schlägt dann in selbstgerechten Zorn über das fehlende Vertrauen in sie und das Unverständnis der ‘Anderen’ um.

    Grundsätzlich wäre ja eine stärkere Profilierung speziell der Parteien durchaus wünschenswert. In den letzten Jahren wurde ja immer mehr darauf geachtet gerade kein Profil zu haben, weil sich irgendwelche potentiellen Wähler daran stören könnten – unsere BK ist das Musterbeispiel dafür. Jetzt stehen die Parteien ohne Programm und ohne Linie da und haben offensichtlich die Orientierung völlig verloren. Das äussert sich dann eben in solchen vereinzelten und über das Ziel hinausschießenden Aktionen.

    Schuld daran haben natürlich auch wir Bürger, die sich das viel zu lange haben bieten lassen. Von daher ist es nur gut, dass sich jetzt eben auch aus dieser Ecke Druck aufbaut, dies zu korrigieren.

  • 2 pp // 11. Nov 2010 at 15:45

    Meines Erachtens gibt es noch einen fundamentaleren Grund für das unkontrollierte, konzeptlose Agieren der Politik: Mehrere Generationen von Politikern aller Coleur haben Probleme unter den Tisch gekehrt und die Situation schöngeredet, um wiedergewählt zu werden. Helmut Kohls “Blühende Landschaften” und Blüms “Die Rente ist sicher” sind da nur die Spitze des Eisbergs. Mittlerweile sind die Probleme allerdings kaum noch beherrschbar, so dass das Handeln der Poltiker immer hektischer und erratischer wird. Ändern wird sich das erst, wenn eine Figur mit genügend Charisma und Mut auftaucht, die den Menschen die Wahrseit sagen kann, ohne gleich abgestraft zu werden.

Schreib was dazu