fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Krise – ein Aufwachen der Menschheit

8. April 2009

In wirtschaftlich und gesellschaftlich turbulenten Zeiten boomen neben den Gurus auch die Verschwörungstheoretiker. Quasi als Output beginnen auch seriöse Wissenschaftler Gehör zu finden. Denn Mensch sucht nach Antworten ob der Misere gemäß dem Prinzip: Die Geschichte wartet nicht, bis die Menschen bereit zum Wandel sind, sie zwingt sie dazu. Also haben wir von der Österreichredaktion mal hinter die Kulissen geblickt, wie man sich Krise und die “Ego-getriebene Gier” erklären kann, und was jetzt zu tun ist.

Volkszorn geschürt. Wir werfen einen Blick auf die vielen Kommentare österreichischer Online-Ausgaben der Tageszeitungen. Da fällt auf, dass die Menschen stinksauer sind, da ruft man radikal nach Lösungen, wobei der Geruch der Lynchjustiz hier gefährlich nahe kommt. Wir waren aber auch bei der ATTAC-Demo in Wien, am 28. März. Diese war ein buntes, friedliches und demokratisches Fest. Und wir haben mit dem ATTAC Gründer Christian Felber gesprochen. “In Österreich verwechselt man demonstrieren mit Revolution und Konflikte schüren.” Da gibt es anscheinend wenig Demokratiekultur, denn die Demo ist eines Grundrechte der Demokratie. Jemand, der nicht auf die Demo geht, verzichtet damit auf das demokratische Mitspracherecht. “Die Politik muss dazu gebracht werden, die Forderungen der Bevölkerung wieder wahrzunehmen. Es gibt zuwenig demokratischen Geist in Österreich.”, so Felber im Gespräch mit fairschreiben. Und was uns auffällt ist, dass viele Menschen nun wach werden. Dieses Aufwachen muss aber in friedliche Bahnen gelenkt werden – dafür hat ATTAC die Möglichkeit geschaffen, das friedliche Demonstrieren zu lernen, in Workshops. Man macht hier schon mobil, und meint, dass unter dem Vorwand von Leistung und Verantwortung, derart hohe Vermögen für einige Wenige in der Gesellschaft erst möglich wurden. Diese haben dann aber auch die Macht, dessen Verlust jenen jetzt droht – deshalb auch die Angriffe auf Felber und Co, er wäre Marxist. Immer wenn Machtverlust droht, so Felber, wird mit Marxismus oder “nicht wissen wollen” argumentiert. Und deshalb bedarf es umso mehr friedlicher demokratischer Ausdrucksformen.

Erwachen einer Gesellschaft. Trotz allem – immer mehr Menschen wachen auf und die ungeniert zur Schau getragene Gier wirkt abstoßend, ja regelrecht dumm und naiv. Weil sie so selbstverständlich von den Gierigen zur Schau getragen wird. Was die Politik dabei nicht wahrhaben will ist, dass in Zeiten der Krise die Gefahr der Entsolidarisierung besteht. Ist die kritische Masse erreicht, dann ist es meist zu spät. Gier und Machtsucht lässt sich der Mittelstand nur so lange gefallen, bis er keine Vorteile mehr daraus zieht. Entstehen ihm dadurch nur Nachteile, dann kommt es zu eindeutigen Aktionen der Wut und Aggression. Dann nämlich, wenn Gespräche unmöglich gemacht oder nicht zugelassen werden. Das hatten wir schon einmal, und anscheinend lernt man nicht aus der Geschichte – man möchte die Banken retten, und das Finanzsystem. Man fragt nicht, ob man hier verändern kann oder soll. Man untersucht auch nicht, ob es tatsächlich Bedarf an einer derartigen Finanzspritze für den IWF beim G20-Gipfel gab. Man tut einfach, um des Systems willen. Und das fällt jetzt vielen unangenehm auf.

Für alle, die ein wenig hinter die Kulissen blicken wollen, sei in Sachen Aufwachen und Bewusstwerdung dieses eklatanten ökologischen und sozialen Ungleichgewichtes ein Film empfohlen: “(R)Evolution 2012″ von Dieter Broers. Den Trailer finden Sie auf YouTube und ein Interview dazu auf Hörzu. Fakt ist, dass wir Teil eines Ganzen sind und die derzeitigen Auswirkungen eine logische Konsequenz geophysikalischer Phänomene zu sein scheinen. Dazu gehört das Wachwerden und das offensichtliche Auffliegen von Gier und Macht. Und durch dieses Erwachen wird der menschlichen Gesellschaft bewusst, wieviel sie SELBST für eine neue Weltordnung beitragen können, ohne sich in Abhängigkeit einiger weniger Machtinhaber begeben zu müssen.

AMW

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Ein Kommentar zur Woche · Europa · Gesellschaft · Neues aus Österreich · Politik · Umwelt · Wirtschaft

Bis jetzt 1 Kommentar ↓

  • 1 infowarrior // 4. Nov 2009 at 16:36

    na, das demonstrieren hat sich ja jetzt erledigt, wenn der EU vertrag in kraft tritt am 1.12.2009, Die schiessen dann scharf!
    Die Leute wollten ja nicht auf die Spinner von verschwörungstheoretikern hören, ob wohl sie recht haben und die zeichen mehr als deutlich waren!
    Das Fernsehen hat schön mitgemacht, genau wie die Politik; vermutlich erhoffen sie sich vorteile, aber die leute haben nicht nachgedacht, was aus ihnen wird, sobald sie nicht mehr gebraucht werden !!!!!
    tja, PECH gehabt !!!!

Schreib was dazu