fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Kein Quantum Trost

4. Dezember 2008

In Berlin geht es am heutigen Tag um das Konjunkturpaket der Regierung. Es ist die Rede von Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von über 30 Milliarden Euro. Noch vor einem Jahr hätte man solche Zahlen als unvorstellbar groß eingestuft. Da wir allerdings mittlerweile über Zahlen, wie zum Beispiel 500 Milliarden Euro für die Bankenrettung sprechen, ist ein zweistelliger Milliarden Betrag eher als klein einzustufen. Aber nicht nur in Berlin verhandelt man über Gelder zur Rettung der Wirtschaft nachdem Kollaps der Globalisierung, in Washington geht es um über 30 Milliarden US-Dollar um die die Konzernchefs der großen amerikanischen Automobilhersteller betteln. Die große Frage bei all diesen riesigen Zahlen ist, was bewirken sie? Die Antwort sieht düster aus, denn es scheint als würde es für die Weltwirtschaft im Moment kein Quantum Trost geben.

Von Kohl bis Merkel

Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eines von ihrem großen Mentor, Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) gelernt hat, ist es ganz offensichtlich die Fähigkeit zu versuchen negative Sachverhalte auszusitzen. Denn das oben genannte Konjunkturprogramm, welches über Wochen laut Definition gar keines war, wird wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Nun ist man immer hin langsam bereit auch schon ein Mal den Begriff Konjunkturprogramm in den Mund zu nehmen aber ansonsten ist man auch weiterhin, offensichtlich gerne weit entfernt von der Realität. Richtig, man räumt zu mindestens schon ein Mal ein, dass das was wir momentan erleben, mehr als nur eine Bankenkrise ist, diesen Fakt hätte man allerdings schon viel eher einräumen sollen.

Mittlerweile ist die Welt wieder einen Schritt voraus und man spricht von einer Weltwirtschaftskrise, nur in Berlin redet man von einer Abkühlungen der Konjunktur im Jahr 2009. Um bei der Wortwahl zu bleiben, muss man hier wohl von einer Eiszeit reden und die haben bekanntermaßen oftmals sehr nachhaltige Auswirkungen gehabt. Aber auch das ignoriert man in Berlin und meint abwarten sei nun das Maß aller Dinge. Es wird der Anschein erweckt, dass manche politische Kräfte in diesem Land, bewusst Steuersenkungen und damit ein positives Zeichen gegen die Weltwirtschaftskrise vernachlässigen um das Thema mit in den Wahlkampf 2009 zu nehmen. Dies würde dann ein Mal wieder bestätigen, dass die Politik, die hier gemacht wird, am Ende des Tages nur der Macht dienlich ist.

Konsumgutscheine für China

Neben Steuersenkungen macht aber im Moment auch die Idee Konsumgutscheine von 500 Euro unters Volk zu bringen, Schlagzeilen. Kritiker, wie der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle (FDP), schlagen Alarm, denn mit solchen Gutscheinen könnten dann auch zum Beispiel Produkte gekauft werden, die in China hergestellt wurden und dann würde man natürlich eher den chinesischen Markt unterstützen, als die Wirtschaft in Inland anzukurbeln. Richtig, so ist das nun ein Mal in einer globalisierten Welt und die wollten schließlich alle haben. Es wäre völlig falsch sich jetzt in der Krise gegen die Globalisierung zu stellen, denn spätestens zum Ende der Weltwirtschaftskrise, wird Globalisierung wieder das Topgeschäftsmodell werden. Man stellt an solchen Stellen vor allem auch fest, dass man aus der jetzigen Krise kaum etwas gelernt hat bzw. lernen wird.

Globalisierung hilft uns Wachstum zu schaffen. Globalisierung macht es möglich, dass Deutschland noch Exportweltmeister ist aber auch diese Medaille hat zwei Seiten. Es ist von daher nicht ehrlich, nun immer wieder mit dem erhobenen Zeigefinger auf die anderen zu zeigen, denn man hat das Spiel auch Jahre lang mitgespielt und sich nicht beschwert. Nun plötzlich aus dem Spiel auszusteigen, wo es nicht mehr so gut läuft, ist vor allem nicht effizient. Denn viele andere Länder kurbeln ihre Binnenkonjunktur durch verschiedenste Konjunkturprogramme an und diesem  Beispiel sollte man folgen. Nur die Bundestagswahlen im nächsten Herbst vor Augen zu haben und dafür einen richtigen Kollaps in Kauf zu nehmen, um dann als Retter in der Not in Erscheinung zu treten, ist mehr als gefährlich für die Wirtschaft aber auch für die Gesellschaft im allgemeinen.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Gesellschaft · Neues aus Österreich · Politik · Wirtschaft

Bis jetzt ohne Kommentar ↓

  • Bisher noch ohne Kommentar - Fang an und sag Deine Meinung

Schreib was dazu