fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Gegossenes Blei zum Jahresbeginn

5. Januar 2009

Es ist eine gute Tradition zum Jahreswechsel Blei zu gießen. Es stellt sich die Frage, wie man nun den Namen der seit Wochen laufenden Aktion der Israelis im Gazastreifen, die den Namen `Gegossenes Blei` trägt, bewerten soll. Wenn man das, was dort im Moment geschieht, als Omen für das Jahr 2009 nimmt, muss man festhalten, dass das Jahr wohl unter keinem guten Stern steht. So überraschend wie viele dies finden, was sich seit Wochen in Israel tut, so wenig überraschend ist es tatsächlich. Alle Faktoren vom israelischen Wahlkampf bis hin zur vermeintlichen Kopflosigkeit der USA in der Zeit zwischen George W. Bush und Barack Obama machten schon früh klar, wann was geschehen würde. Man darf bei allem aber auch nicht vergessen, wer hier der Aggressor ist. In diesen Tagen geht oftmals all der Terror, den Israel, unter anderem durch die Hamas erleiden musste, unter.

Barack Obama als machtloser Messias

Der Beschuss Israels aus dem Gazastreifen nahm zum Jahresende wieder ein Mal massiv zu, womit der vereinbarte Waffenstillstand gebrochen wurde. Trotzdem Israel die Hamas immer wieder warnte, feuerten diese unvermindert weiter. Letztendlich blieb Israel keine andere Wahl als sich zu verteidigen. Die Frage die sich nun natürlich stellt ist, wie angemessen diese Reaktion ist. Die Welt spaltet sich ein Mal mehr an dieser Frage. Ein großer Befürworter der israelischen Strategie sind, wie so oft in diesem Konflikt, die Amerikaner. Hier weißt man gerne daraufhin, dass die USA im Moment führungslos seien. Das stimmt so allerdings ganz und gar nicht, denn zum einen regiert noch für einige Tage George W. Bush, zum anderen darf man erwarten, dass auch der zukünftige Präsident Barack Obama über genügend Einfluss verfügt. Allerdings ist es für den Messias Obama besser an dieser Stelle den machtlosen zu spielen und so zu tun, als hätte er auf all dies keinen Einfluss. Denn ein Krieg steht ihm, nicht nur in der arabischen Welt, nicht gut zu Gesicht. Barack Obama, der Mensch der Friede und Wohlstand für die Welt bringen soll, als Kriegsbefürworter, dass passt nicht in das Bild, welches gerade im letzten Jahr massiv aufgebaut wurde.

Oft wird vergessen, dass Barack Obama auch gewillt ist im Notfall Pakistan zu bombardieren. Es wird auch gerne vergessen, dass schon Bill Clinton, dessen Ehefrau Hillary demnächst Außenministerin unter Barack Obama sein wird, am Vorhaben eines Nahostfriedensvertrags scheiterte. Auch für den nun scheidenden Präsidenten George W. Bush war der Frieden im Nahen Osten eines der größten Ziele und auch er scheiterte. Dies zeigt wie groß die Aufgabe für Barack Obama wird und es ist nicht sein einziges Problem, denn es wartet unter anderem auch noch eine Weltwirtschaftskrise auf ihn. Der Konflikt im Nahen Osten, der sehr schnell zu einem massiven Flächenbrand werden kann, da nicht nur die Hamas die Vernichtung Israels will, sondern zum Beispiel auch der Iran, scheint nicht zu lösen zu sein und damit zeigt sich sehr deutlich die Problematik der Konflikte, die sich nachdem Fall des Eisernen Vorhangs ergeben haben. Es geht nicht mehr um die klassischen Kriege, wie wir sie aus dem letzten Jahrhundert kennen. Die Konflikte der heutigen Zeit beziehen sich oftmals auf die Bekämpfung von Extremisten und Terroristen. Somit stellen sich Kriege und deren Folgen in diesem Jahrhundert auch völlig anders dar.

Mit Armeen gegen Terrorstrukturen

Grundsätzlich, und das zeigt auch der Konflikt im Nahen Osten, geht es natürlich in aller erster Linie auch hier um Macht. Die Mittel diese zu erreichen bzw. zu stärken werden allerdings wesentlich härter, gerade auch für die jeweilige Zivilbevölkerung. Denn Terroristen und Extremisten scheuen sich nicht, wie es auch die Hamas macht, gezielt die eigene Zivilbevölkerung in Mitleidenschaft zu ziehen. So baut man zum Beispiel Stützpunkte beabsichtigt in Wohngebiete und zwingt den Gegner damit auch zivile Opfer in Kauf nehmen zu müssen. Diese Taktik führt zum Beispiel im Fall der Hamas zu zwei vermeintlichen Vorteilen. Der Gegner tötet Unschuldige, was seinen Ruf in der Welt schädigt und außerdem bringt es die eigenen Massen gegen den Feind auf. Man muss sich natürlich auch die Frage stellen, warum die Zivilbevölkerung sich so durch die Hamas benutzen und manipulieren lässt. Folgt man dieser These bis zum Ende, stellt sich natürlich auch die Frage danach, ob sich nicht auch diese Menschen mitschuldig machen. Denn dadurch, dass sie nicht massiv selbst gegen die Hamas vorgehen, unterstützen sie diese und verhalten sich somit nicht neutral. Letztendlich dürften aber auch viele Zivilisten die Ziele der Hamas teilen, was ihr Verhalten erklärt, dann aber natürlich auch zeigt, dass sie eine gewisse Mitschuld an diesem Konflikt tragen.

Die Vernichtung eines anderen Staates zu befürworten und im schlimmsten Fall zu unterstützen, kann man nicht unbedingt als pazifistisch einstufen, auch dies geht in diesem Konflikt etwas unter. Wir müssen uns in diesem Jahrhundert, welches nicht nur der Altkanzler Helmut Schmidt als ein grausames prognostiziert, daran gewöhnen das Kriege und Gewalt ganz andere Formen annehmen werden, die kein klassisches Kriegsbild mit klassischen Aggressoren und Opfern sein werden. Auf diese Veränderung des Kriegswesens wird sich auch Barack Obama einstellen müssen und man darf davon ausgehen, dass auch ihm keine großartigen anderen Möglichkeiten als George W. Bush bleiben werden. Spannend wird es sein, wie er es verkauft. Auch er wird ganz weit oben auf seiner Agenda stehen haben den Terror zu bekämpfen. Dies bedeutet auch er wird Kriege führen müssen oder sich an solchen beteiligen, also genau das tun, was ein großer Teil der Welt heute George W. Bush vorwirft. Ob man ihn dann auch mit Schuhen bewerfen wird oder es ein Umdenken geben wird, welches sein Verhalten plötzlich rechtfertigen wird, werden die nächsten Jahre zeigen. Man muss aber wohl davon ausgehen, dass die Welt auch durch ihn nicht unbedingt friedlicher wird.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Europa · Gesellschaft · Politik · Wirtschaft

Bis jetzt 3 Kommentare ↓

  • 1 michael weber // 5. Jan 2009 at 12:19

    es tut gut,wenn einmal expliziet auf den konfliktverursacher hingewiesen wird.die formel ist ganz simpel gewesen:keine quassams – kein krieg!seit anfang dezember schrieb mir eine israelische freundin über zunehmende raketenattacken aus gaza und über ihre angst um ihre kinder…und ,dass israel wohl bald zurückschlagen würde.sie schrieb auch,dass israel dann weltweit wieder der bösewicht sein würde.leider hat sie recht behalten.gerade in deutschland gefallen sich jetzt viele in der rolle des palästinenserfreundes.nur mühsam verbirgt sich eine antisemitische grundhaltung hinter “gutmeinender” israelkritik.
    und was die politik,nicht nur obama,angeht so dürfen wir einmal mehr verwundert feststellen,dass entwicklungen scheinbar vom himmel fallen.es wäre sicher weitaus besser gewesen den konflikt rechtzeitig zu bearbeiten,als nun hecktische friedensaktivitäten zu starten.
    der konflikt wird uns leider noch eine ganze zeit begleiten und wir,hier im warmen und sicheren kämmerlein,können froh sein “nur” eine wirtschaftskrise zu haben.

  • 2 Francis // 5. Jan 2009 at 17:06

    Wow. Nur ein einziger Kommentar und schon die Antisemiten-Peitche ausgepackt. Gratulation, Michael.

    Ontopic:
    Beide Seiten sind sehr zu bedauern. Diese Konflikt hat sich so tief in Köpfe und Herzen gegraben, es kann keine einfache und schnelle Lösung dafür geben… Leider!

    P.S.: Wieso heisst es eigentlich immer “unschuldige Opfer”? Gibt es in einem Krieg auch “schuldige Opfer”? Trägt ein Soldat Schuld?

  • 3 Susann Stuckert // 5. Mrz 2009 at 19:26

    Mir ist die Wortfindung ” Gegossenes Blei”für eine Bombardierung, einen Einmarsch ebenso bitter aufgestoßen. Wem fällt sowas ein, ein altes Chanukka Kinderlied für eine Militäraktion zu vereinnahmen? Bitter für jeden, der dieses Lied zum jüdischen Lichterfest bisher mit ganz anderen Emotionen gehört und geliebt hat.
    Als Künstlerin reagiert man ja mit Bildern. Auf You Tube habe ich einen kleinen Video-Film mit dem Titel : FINLIR FLADDRA bekommt das gegossene Blei nicht mehr aus dem Kopf eingestellt.
    Ich gebe hier mal die URL an
    http://www.youtube.com/watch?v=55tpJYYO8-c

Schreib was dazu