fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

G1 und Android T-Mobile trifft Google

25. September 2008

Schöne neue Welt. Wir können überall telefonieren. Wir können überall unsere E-Mails empfangen und senden und nun auch bald überall im Internet surfen und das fast, wie wir es von zu Hause gewohnt sind. Die Welt ist im Wandel und dies bezieht sich vor allem auch auf den Bereich der Kommunikation. Nicht mehr Postkarten oder Briefmarken sind die Schlagwörter von heute, sondern schon seit längerem SMS und Flatrates. In sofern ist es wichtig, sich nicht von Aussagen blenden zu lassen, die besagen telefonieren würde immer preiswerter. Denn heute geht es um Kommunikation und das ist weit mehr als nur telefonieren. Nun kommt eine neue Megafusion im Bereich elektronischer Kommunikation auf uns zu, denn zwei Marktgiganten arbeiten an einem gemeinsamen Projekt. G1 mit dem neuen Betriebssysteme Android. Aber wo wird uns all dieser scheinbar, fast kostenfreie Mehrwertzauber hinführen?

Das G1 mit Android im Test

Mobiles Internet ist erst ein Mal nichts wirklich neues mehr, denn mit dementsprechender Hard-und Software, war es auch bislang schon möglich mehr oder weniger mobil ins Internet zu kommen. Aber das was nun auf uns zukommt, geht in vielerlei Hinsicht noch eine ganze Stufe weiter. Benötigte man bis vor einiger Zeit noch einen Laptop um mobil ins Internet zukommen, was bei langem noch nicht immer möglich war, denn man benötigte so genannte Hotspots oder offene WLAN-Netze um die Verbindung aufzubauen, folgten dann Geräte wie zum Beispiel, dass Pocketweb von 1&1. Dieses Gerät läuft über das normale Handynetz. Der Haken, außer das es ständig abstürzt, ist das es nur einen gewissen Teil des Internets anzeigen kann und dies auch noch in einer Geschwindigkeit die einen schnell die Lust verlieren lässt. Man muss hier wohl von einer kaum annehmbaren Lösung sprechen. Erste Schritte in eine ganz neue Welt machte dann T-Mobile mit dem iPhone G3 von Apple. Dies sollte aber nur einen zarten Anfang darstellen. Es war wohl so etwas wie ein Pilotprojekt für diesen Bereich.

Am 22.Oktober bringt T-Mobile zusammen mit Google das G1 auf den amerikanischen Markt und zeitversetzt wird es dann natürlich auch in Deutschland erhältlich sein. Als absolutes Highlight sieht man von Anbieterseite her das neue Betriebssystem Android. fairschreiben.de hatte die Möglichkeit sich mit diesem Gerät schon ein Mal zu beschäftigen. Es liegt gut in der Hand und ist auch sehr praktisch aufgebaut, denn dieses erste, rein für das Internet konzipierte Handy, lässt seitwärts eine QWERTZ-Tastatur ausklappen, die dann in der Endposition direkt unter dem Bildschirm ist. Hier besteht natürlich ein hohes Verschleißrisiko. Eine weitere Kinderkrankheit, die der Redaktion beim surfen auffiel, war das nur drei bis vier Fenster zu öffnen waren und dann eine Fehlermeldung erschien, dass man Fenster zu schließen hätte. Was das neue Betriebssystem allgemein betrifft lässt sich bislang nur sagen, dass man sehr gut weiß, was neue Betriebssysteme bedeuten. Von der Netzverfügbarkeit her ist zu sagen, dass es wirklich schnell ist und von der normalen Standardleitung zu Hause kaum zu unterscheiden ist. Auch der mitinstallierte Trackball zur Seitennavigation funktioniert sehr gut.

Wirklich so preiswert?

Der Preis für das Gerät liegt bei 179 US-Dollar in Verbindung mit einem 24-monatigen  Sprach-und Datendienstvertrag, dessen Preis der Redaktion noch nicht vorliegt. Aber genau hier, beim Preis, wird es sehr spannend. Denn als Zielgruppe ist nicht mehr nur die Welt der Geschäftsleute vorgesehen, sondern die breite Masse. Dieses Gerät soll sich scheinbar in der gesamten Gesellschaft etablieren. Ein sehr spannender Ansatz ist es da natürlich, dass der, der Post entsprungene, Telekommunikationriese Telekom oder viel mehr die Tochter T-Mobile dieses Gerät mit dem weltweit führenden Internetwerbeunternehmen Google gemeinsam anbietet. Gehen wir einige Zeit zurück. Damals hatten wir, und so lange ist es wirklich noch nicht her, alle ein Telefon und vielleicht auch noch ein Faxgerät. Es gab die Post, die für Kommunikation durch Post und Telefon zuständig war. Rechnungen lagen damals vielleicht so um die 70 DM, also bei etwa 35 Euro. Und heute? Heute hat man eine Flatrate für Telefon und Internet, diese liegt meistens so um die 30 Euro, Handyrechnungen von 50 Euro pro Monat sind auch nicht wirklich die Ausnahme. Dann noch die Kosten neben der Flatrate, wie Klingeltöne, Auslandsgespräche etc., die wir ein Mal mit 10 Euro im Monat angesetzt haben. Nun reden wir von 90 Euro im Gegensatz zu 35 Euro. Selbst wenn man noch 10 Euro für Porto, Briefpapier und Postkarten etc. drauf schlägt, haben sich die Kosten für Kommunikation verdoppelt.

Natürlich hat man heute Mehrwerte, wie eben das Internet und das Mobiltelefon. Aber man konnte auch Jahrhunderte lang sehr gut ohne diese Mehrwerte leben. Also muss die Frage erlaubt sein, ob dies nicht ein gigantisch schlauer Schachzug der Industrie und natürlich auch der Ex-Monopolisten war. Das Ende ist bei weitem noch nicht erreicht, denn die Dienste werden immer vielfältiger. Auf der im Moment laufenden weltweit größten Fotomesse  `Photokina` in Köln, werden Kameras angeboten, die in Kombinationen von GPS und Internet, Bildbeschreibungen zu den Fotos speichern. Mobiles Fernsehen verbreitet sich auch immer mehr. Bald schon werden wir im Stau stehen und uns Filme aus der Online-Videothek ansehen. All dies sind Mehrwerte und all diese kosten immer mehr. Zurück zu der neuen Allianz des Ex-Monopolisten aus Deutschland und dem fast Monopolisten im Bereich Suchmaschinen und Internetwerbung aus den USA. Auch hier werden nun Mehrwerte vertrieben, soviel steht fest und man darf auch durchaus die Gefahren solcher gemeinsamer Großprojekte sehen, denn folgt man der aufgestellten Rechnung, wird all dies nicht zu einer Senkung der Kosten für Kommunikation führen, sondern zum genauen Gegenteil.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Gesellschaft · Medien · Technik · Wirtschaft

Bis jetzt 2 Kommentare ↓

  • 1 Str0k3 // 8. Okt 2008 at 18:58

    Sorry ich hab es mir nicht durchgelesen, weil die Masse der Contaxe-Nachrichten einfach nervig ist. Kann man farblich auch kaum von den echten Links unterscheiden….

    Wollte mich nur erkundigen, ob du ein Blog kennst, was sich durchgängig mit dem G1 beschäftigt? Wollte mehr Informationen haben aber finde leider immer nur Aufreißer und die selben Sachen…

    Der obere Absatz steht ganz im Zeichen deines Blogs (fair schreiben)….

    Mach weiter so,
    Str0k3

  • 2 Die Redaktion // 8. Okt 2008 at 19:06

    Tut mir leid aber bei Deiner Frage können wir Dir auch nicht Helfen. Wenn wir noch was finden melden wir uns.

    Die Redaktion

Schreib was dazu