fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Experten der Weltwirtschaftskrise

7. April 2011

Immer wieder hört man, dass die Weltwirtschaftskrise vorbei sei. Eine Aussage die meistens von so genannten Experten kommt. Man fragt sich nur, warum, wenn es so viele Experten gibt, diese die ganzen Probleme die entstanden sind und auch noch immer entstehen, nicht meistern konnten und können. Denn es ist schon merkwürdig, wie man sich über manche Fakten freut, die dem größten Teil der Menschen kaum bis gar nicht helfen. In Japan konnte man in Folge des Seebebens vor Sendai und des damit verbundenen Tsunamis erleben, dass es die japanische Finanzwelt nicht so schlimm erschütterte, wie einige es dachten, trotzdem haben viele Menschen kein Dach mehr über dem Kopf und Versorgungsengpässe, gerade auch im Bereich der Lebensmittel und des Trinkwassers, bestehen zum Teil nach über drei Wochen noch immer. Da zeigt sich das grundlegende Problem heutiger Gesellschaftsstrukturen, die das Kapital scheinbar ganz klar vor dem Menschen sehen und so etwas muss man ganz klar als menschenunwürdig ansehen. Als Folge dieser Entwicklung kommt es, gerade auch in Deutschland, zu einer immer größeren Spaltung der Gesellschaft, welche sehr viele Risiken mit sich bringt.

Wie war das Wetter?
Natürlich spielen auch die Medien eine große Rolle, denn scheinbare Fakten werden aufgebaut und dies auch ganz offensichtlich mit dem Ziel der größtmöglichen Verunsicherung. Ein spannendes Beispiel konnte man zum Ende der letzten Woche im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verfolgen, also auf den Programmen, die man verpflichtend mit GEZ-Gebühren mitfinanzieren muss, um angeblich gut und unabhängig informiert und unterhalten zu werden. Im Morgenmagazin der ARD erklärte der dortige Wetterfrosch zum Wetter im März, dass es wieder zu warm und zu trocken gegenüber dem Durchschnitt war. Diese Einschätzungen hört man schon seit Jahren und sie zeigen immer wieder in Richtung Erderwärmung. Solche Expertenmeinungen forcieren natürlich in aller erster Linie die Angst vor der Erderwärmung und schaffen somit auch klimapolitische Wege in eine klare Richtung. Danach konnte man im ZDF, in der Sendung `Volle Kanne`, den nächsten Experten erleben, diesmal handelte es sich um den Mietrechtsexperten Volker Ziaja der erklärte, warum die Nebenkostenabrechnungen für das Jahr 2010 in vielen Fällen massiv teurer würden. Er erklärte, dass es unter anderem daran liegen würde, dass es auch 2010 wieder wesentlich kälter gewesen sei, was natürlich den Klimaexperten, die ständig die Erderwärmung verkaufen wollen, klar widerspricht.

An diesem kleinen Beispiel zeigt sich sehr schön, warum Experten scheinbar gewisse Meinungen vertreten, es geht um die dahinterliegenden Botschaften, die man verkaufen möchte und da braucht man, um bei den genannten Beispielen zu bleiben, schon einmal die Erderwärmung oder auch einen härteren Winter. Allgemein konnte man nun schon im zweiten Winter in Folge erleben, wie sehr man Klimaforschern und Wetterexperten glauben kann, denn es ist noch gar nicht so lange her, dass verkündet wurde, dass der Winter in Deutschland ein Auslaufmodell sei. Mittlerweile gibt es schon Stimmen die von einer neuen Eiszeit sprechen. Nun ist die Klimadebatte natürlich nicht zu unterschätzen aber es gibt noch ganz andere Experten und da sollte man sich viel mehr Sorgen machen, dazu zählen in diesen Tagen vor allem die Experten aus dem Bereich Reaktorsicherheit. Ein Blick auf das japanische Atomkraftwerk (AKW) Fukushima alleine genügt, um zu zeigen, wie man hier mit den Expertenmeinungen umgehen sollte und in diesem Bereich geht es direkt um die Gesundheit bis hin zum Leben der betroffenen Menschen, was noch einmal ein ganz anderes Kaliber darstellt. Es zeigt auch, dass Experten in der heutigen Zeit oftmals nichts anderes mehr sind, als gut getarnte Lobbyisten.

Wessen Geld wird hier verbrannt?
Nun ist es auch so, dass man Experten natürlich im Regelfall vertraut und genau hier beginnt ein weiteres Problem, denn bei genauer Betrachtung der meisten Expertenmeinungen wird einem bald schon klar, dass sie doch das Meiste so formulieren, dass man sie wohl kaum juristisch dafür belangen könnte. Somit gelangt man zu einem weiteren wichtigen Bereich unserer Tage, dem Bereich der Finanzwelt. Gerade auch hier haben die Experten seit der Pleite von Lehman Bros. immer wieder gezeigt und zeigen es meistens auch noch bis zum heutigen Tag, dass man ihnen nicht trauen sollte. Dank ihrer Aussagen sind Milliarden, wenn nicht mittlerweile sogar Billionen an Euros verbrannt wurden, die am Ende des Tages vom Durchschnittsbürger getragen werden müssen und dieser bezahlt mit einem weggerodetem Sozialstaat, immer mehr Stress um zu überleben und vielem mehr. Denn der immer wieder propagierte Aufschwung bezieht sich nur auf einen ganz kleinen Teil der Gesellschaft in dem die so genannten Experten übrigens, wie durch Zufall, sehr häufig beheimatet sind. Der Rest darf nach und nach vom Zweitjobber zum Multijobber werden, möchte er nicht auf der Strecke bleiben. So schreitet auch aktuell der Anstieg der Armut in Deutschland immer weiter voran. Die Folge ist, wie bereits erwähnt, die immer größer werdende Spaltung der Gesellschaft, die vor allem neben immer mehr Leergutsammlern, auch immer mehr Instabilität schafft.

Wenn es in einer Volkswirtschaft einen wirklich nachhaltigen Aufschwung geben würde, würde dies natürlich nicht zu immer mehr Armut führen. Man fragt sich nun, warum zum Beispiel ein Wirtschaftsexperte, wie der Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), dann für Deutschland versucht immer wieder genau dieses Szenario zu verkaufen. Auch hier ist es wieder so, wie meistens bei Experten, er möchte sich bzw. seine Partei verkaufen und deren Erfolg hängt natürlich von der breiten Masse der Bevölkerung ab, also muss man denen auch erklären, dass es ihnen bald schon viel besser gehen wird, als es im Moment noch der Fall ist. Funktioniert dieser Weg nicht, kann dieses auch ganz schnell das politische Aus bedeuten, wie man gerade auch schmerzlich bei der FDP merken kann. Die Weltwirtschaftskrise ist noch nicht im Ansatz beendet, sie tobt auch weiterhin in Deutschland aber auch im Rest der Welt und die Opferzahlen werden auch weiterhin steigen, gerade auch so lange man dieses Spielchen im politischen Berlin mitspielt und sich natürlich auch gerne hinter so genannten Expertenmeinungen versteckt. Dies sollte man übrigens nicht als Entschuldigung durchgehen lassen, denn wenn Politiker, unabhängig welcher Partei sie angehören, nicht in der Lage oder noch schlimmer gar nicht Willens sind, zu erkennen, dass von Experten meist nur leere Worthülsen kommen, sind sie keine Politikexperten und dann braucht ein Volk sie auch nicht.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Gesellschaft · Medien · Politik · Technik · Umwelt · Wirtschaft

Bis jetzt ohne Kommentar ↓

  • Bisher noch ohne Kommentar - Fang an und sag Deine Meinung

Schreib was dazu