fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Europa wird brennen!

3. Mai 2010

Der Maifeiertag hat auch in diesem Jahr wieder das gebracht, was man von ihm erwartet hatte, Chaos und Gewalt. Dieses Ritual im Rahmen der Feierlichkeiten zum 1. Mai ist nun wirklich nichts Neues und man kann auch nur bedingt eine Verbindung zur allgemein Wirtschaftslage herstellen aber es gab noch viele andere Fakten, die die Nachrichten in den letzten Tagen zu bieten hatten und an denen ist doch einiges klar ablesbar. Von den Unwahrheiten über die Finanzlage Griechenlands und deren Kosten für Deutschland bis hin zu dem Verhalten im Kontext der unvorstellbar großen Ölkatastrophe, die gerade die USA in Atem hält und einen weiteren Beweis dafür liefert, wie groß die Macht Barack Obamas gegenüber den Giganten der Wirtschaft ist. Es zeigt sich mehr und mehr, dass der dringend benötigte Systemwechsel immer weiter fortschreitet, allerdings in die völlig falsche Richtung und wenn es so weitergeht, werden die Folgen unvorstellbar sein. Dieser Fakt bezieht sich sowohl auf die Entwicklungen innerhalb der Gesellschaft, wie auch auf die Folgen, die all dies für die Natur haben wird.

Wenn die Wirtschaft die Natur vernichtet
Wenn sich nicht wirklich bald etwas gravierendes ergibt, wird wohl schon bald die 10-Millionen-Liter-Grenze vor der Golfküste der USA geknackt werden. Man spricht hier über Öl, welches seit Tagen aus gut 1.500 Meter Tiefe in den Golf von Mexiko strömt und auch nicht vom Verursacher, der BP, gestoppt werden kann. Da ist es spannend zu hören, dass scheinbar auch nur die BP weiß, wie groß das durch ein Leck auslaufende Ölfeld ist und welche Druckverhältnisse dort herrschen. Die Politik, in diesem Fall namentlich einmal mehr der amerikanische Präsident Barack Obama, scheint einmal mehr einfach nur machtlos zu sein. Wahrscheinlich dauert es auch nicht mehr lange bis die Weltbevölkerung erfahren wird, dass man mit BP nicht zu streng umgehen darf, weil dieses Unternehmen systemrelevant ist. Es stellt sich dann nur die Frage, welches System wohl wichtiger ist, die Wirtschaft oder aber ein Naturareal in dem unter anderem 40 Prozent der amerikanischen Krustentiere her stammen. Es überrascht scheinbar auch schon kaum noch jemanden, dass BP die noch nicht in Flammen aufgegangenen Ölplattformen im Golf von Mexiko weiterbetreiben darf.

Hier zeigt sich einfach nur, wie machtlos der große Hoffnungsträger, Messias oder wie man ihn sonst noch nannte, gegenüber den Interessen der Wirtschaft ist und hier spricht man nicht mehr nur von der Finanzwelt, sondern am Ende des Tages von der gesamten Wirtschaft. Es ist an dieser Stelle allerdings nicht ganz richtig nur die USA und ihre politische Führung zu kritisieren, denn in Europa, wie auch in Deutschland, sieht es nicht viel besser aus. Haben scheinbar größenwahnsinnige Finanzjongleure es schon geschafft ganz Industrien in den Ruin zu treiben, reicht ihnen dies wohl nicht mehr aus und ihre neusten Ziele sind ganze Volkswirtschaften und dies bedeutet am Ende des Tages eine klare Kriegserklärung gegen jeden Arbeitnehmer. Während Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der amerikanische Präsident Barack Obama über drohenden Nuklearterrorismus philosophieren, fühlen sie sich scheinbar nicht im Stande etwas gegen den sich immer weiter ausbreitenden Wirtschaftsterrorismus zu tun, der wesentlich mehr Existenzen bedroht. Im Gegensatz zu den ansonsten gejagten Terroristen, wie zum Beispiel Osama bin Laden, verstecken sich die Terroristen aus diesem Bereich noch nicht einmal, denn scheinbar haben sie nichts zu befürchten.

Brandbeschleuniger
Es wurde und wird gegen Griechenland gewettet und man darf davon ausgehen, dass auch die Regierung der Bundesrepublik Deutschland weiß, was dies im schlimmsten Fall alles kosten wird und wie stark die eigene Volkswirtschaft belastet werden wird aber trotzdem verkauft man es dem deutschen Volk in kleinen Scheiben und versucht so scheinbar die Ruhe im eigenen Lande so lange wie möglich zu erhalten. In Griechenland selbst sieht man die Lösung im Moment unter anderem darin Inflation, also einen Anstieg der Preise zu zulassen und dies im Kontext zu sinkenden Löhnen, um wettbewerbsfähiger zu werden. Dies bedeutet, dass sich die Menschen immer weniger leisten können. Wen überrascht es da, dass dies zu Unzufriedenheit führt. Das Problem sind nicht die Griechen, das Problem sind die globalen Zocker. Am Ende des Tages wird hier scheinbar darauf hingearbeitet weltweit chinesische Verhältnisse zu schaffen, eine Diktaturmischung aus Politik und Wirtschaft. Allerdings ist gerade auch in Europa und in Deutschland die kulturelle und geschichtliche Vergangenheit eine ganz andere und dies macht all dies zu einem sehr gefährlichen Tanz auf dem Vulkan. Denn nicht nur in Griechenland kocht die Wut immer höher und schlägt immer häufiger in Gewalt um.

Das Verhalten der Wirtschaft ist die eine Seite der Medaille, das Verhalten der Politik in diesem Kontext ist noch einmal etwas ganz anderes und wirkt im Moment wie ein Brandbeschleuniger. Wenn man dann Politiker, wie zum Beispiel den Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hört, der meint auch aus dieser Krise würde man gestärkt herauskommen, muss man sich schon fragen, ob er so etwas ernst meint. Fakt ist, dass man eigentlich noch immer von der gleichen Krise sprechen müsste, nur in einer weiteren Ausprägung und wenn man sich die Masse an Kurzarbeitern und die höchste Staatsverschuldung seit bestehen der Bundesrepublik Deutschland ansieht, wird einem bald klar, dass man in Deutschland auch die erste Welle dieser Krise mit Sicherheit nicht gut überwunden hat. Aber trotzdem werden diese Unwahrheiten weiter verbreitet, als seien sie die Realität. Die Europäische Union (EU), dieser europäische Traum ist ein zum Scheitern verurteiltes System. Man hat versucht das System der USA zu kopieren und sieht jetzt, dass auch das Vorbild gescheitert ist. In den USA skandierte die Menge in der letzten Woche schon, dass die großen Banken zerstört werden sollten. Wie all dies endet und wie groß der Flächenbrand wirklich werden wird, haben jetzt auch deutsche Politiker in der Hand, man kann nur hoffen, dass sie sich ihrer Verantwortung bewusst sind.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Ein Kommentar zur Woche · Europa · Gesellschaft · Politik · Umwelt · Wirtschaft

Bis jetzt 5 Kommentare ↓

  • 1 Tweets die Europa wird brennen! erwähnt haben Topsy.com // 3. Mai 2010 at 07:50

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von fairschreiben erwähnt. fairschreiben sagte: Wo führt die Krise um Griechenland Europa nun hin? http://bit.ly/bZbmr4 [...]

  • 2 Melanie Gatzke // 6. Mai 2010 at 16:59

    Europas brennt schon..Es wird nicht genug Wasser geben zum Löschen.
    Überall kleine Feuerstellen.
    Wehe wenn sie angefacht werden und anfangen zu lodern.
    Dann rette sich wer kann.

  • 3 nextstopjupiter // 7. Mai 2010 at 23:04

    Die Griechen haben offenbar den Banken und dem Finanzsystem sowie ihren Sklaven, den Politikern, den Krieg erklaert. Es ist traurig, dass es dabei Tote gab, und Gewalt, in welcher Form auch immer, sollte in einer Demokratie keinen Platz haben. Die wahre Gefahr fuer die Demokratie sind jedoch die Banken und jene, die sie aus Machtgeilheit am Leben erhalten.

  • 4 Ludwik // 10. Mai 2010 at 19:14

    Es soll Ernst werden…
    Geeralstreik gegen die Regierung.
    Alle Soldaten aus Afganistan innerhalb 48 Stunden zurück!
    Sofort die wieder Enführung der DM
    Kurs: 1 € = 2 DM
    Damit der Bürger keine Verluste durch die dümmliche Einführung des € hinnehmen müssen.
    Alle der Regierung Angehörigen Bonzen erhalten ab sofort ein Eiheitsgehalt von 800.-DM
    Das Vermögen der Bonzen wird beschlagnahmt.
    Alle Renten und andere Zahlungen an Bonzen ab 1945 werden ausgesetzt.
    Alle Banken weden unter Staatliche Aufsicht gestellt.
    Keine Bürgschaften oder Zahlungen an EU Staaten.
    Krankenkassen werden unter Staatliche Aufsicht gestellt.
    Hat mal einer gesehen was die AOK für ein Prospekteladen ist… Offensichtlich sind die an Druckerreien beteiligt. Auf Kosten der Versicherten!
    Ausländer die keine geregelte Arbeit nachweisen können, werden abgeschoben. Das stärkt unser soziales Systhem.

  • 5 w.bader // 24. Mai 2010 at 13:21

    Ludwik was Du da oben schreibst haut dem Nagel auf den Kopf, das gilt fuer alle Staaten Europas. Leider ist es so das nur das Volk in diesen Staaten aufwachen muss um das Ziel zu erreichen, daher auch der deutsche “Michel”. Zulange schon duerfen die Politiker dem Deutschen Volk diktieren und ohne Protest des Volkes die Wirtschaft des Landes vollstaendig der Zerstoerung zufuehren.
    Wacht auf und lasst es mal “ernst” werden. Damals, gab es einen SA Mann Hirnebrett, heute
    gibt in Deutschland einen Michel Hirnebrett, das muss abgeaendert werden.!! Wacht auf !!

Schreib was dazu