fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Die Systemrelevanz und das Raubrittertum

30. Mai 2017

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Schaut man sich aktuell in den deutschen Wirtschaftsnachrichten um, werden zwei Dinge sehr deutlich, es läuft mutmaßlich immer besser und immer mehr Big Player haben massive Probleme mit Ermittlungsbehörden. Einen Zusammenhang kann man da wohl durchaus herstellen. Es scheint so, dass über lange Zeit das Verbrechen zum Erfolgsmodell gemacht wurde und noch kann man trotz aller Ermittlungen nicht erkennen, dass es hier eine grundlegende Änderung geben soll. Wie im Bereich des Terrors im Rahmen des großen Religionskrieges, mangelt es auch in der Wirtschaft an angemessenen und nachhaltigen Urteilen. Was passiert, wenn man mit den Verbrechern zu umsichtig umgeht und sie nicht die volle Härte des Gesetzes spüren lässt, zeigte sich zuletzt erst im Steuerskandal um Uli Hoeneß, wo es nicht wenige Stimmen gab, welche seine Haftzeit aber auch die Art, wie damit umgegangen wurde, eher lächerlich fanden. Der Täter selbst hatte offensichtlich nichts verstanden und hält sich auch noch immer für ungerecht behandelt. Genau dieser Stil ist es, welcher offensichtlich bei großen Teilen derer vorherrscht, die sich gerne auch Elite nennen lassen. Natürlich wirkt sich ein solches Verhalten vermeintlicher Eliten auch auf die Gesellschaft aus, warum man sich nicht immer so erschrocken zeigen sollte, wenn Verrohung wieder einmal das Thema ist.

Wie der Allgemeinheit geschadet wird
Schaut man sich Dieselgate an, ein Skandal der immer weitere Kreise zieht, sollte man sich auch vor Augen halten, dass es hier ebenfalls um die Gesundheit der Allgeneinheit geht, was in diesen Tagen noch gar nicht ausreichend im Fokus ist. Schaut man sich im Bankensektor um, wo man auf den Knall wartet, denn dieser wird kommen, wird die Allgemeinheit auch an dieser Stelle wieder bluten, wie schon das Beispiel Commerzbank gezeigt hatte. Auch diese Liste könnte man nun beliebig fortsetzen aber das Prinzip erkennt man auch so. Damit ein kleiner Kreis immer mehr Kapital anhäufen kann, entzieht man es mit verbrecherischen Mitteln der Allgemeinheit und nimmt eben auch andere Schäden hin. Was man hier auch beachten muss, ist, dass schon seit Jahrzehnten oligopolartige Strukturen aufgebaut wurden, welche man nicht nur berücksichtigen muss, wenn es um die Preisgestaltung geht. Außerdem ergibt sich so die vielzitierte Systemrelevanz, die vieles verhindert und auch erklärt, warum man vom Wirtschaftsfaschismus sprechen muss. All dies wäre übrigens ohne die Dauermachthaber, welche in Deutschland seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs durchregieren, gar nicht möglich, denn erst sie schafften die Diktatur des Kapitals. Deshalb spricht man auch von einem ablehnungswürdigen System. Alle Möglichkeiten der Veränderung wurden nicht genutzt, was belegt, dass Veränderung auch gar nicht von Interesse ist, was dann natürlich zu immer mehr Widerstand führt, welchen man längst auch schon an den Wahlurnen erkennen kann und dies wird man nicht für immer ignorieren können, außer man verabschiedetet sich komplett von der Demokratie.

Massenausbeutung im Billiglohnland
Neben der Gesundheitsschädigung und dem längst zur völligen Normalität gewordenen Raubrittertum, gibt es aber noch eine wichtige Komponente, die man immer vorm Auge haben sollte. Nicht nur durch immer neue Gebühren, Steuern und das Roden des Sozialsystems wird die Allgemeinheit abgezockt, es geht auch noch um Ausbeutung durch Arbeit. Da Deutschland gezielt in ein Billiglohnland umgebaut wird, muss man an dieser Stelle längst schon von Massenausbeutung sprechen. In diesem Bereich, wie auch in den anderen, sollte man eigentlich nachhaltige und angemessene Kritik von den Kirchen erwarten aber es irritiert kaum, dass sie ausbleibt, sind sie doch Teil dieses Systems, wie man auch sehr gut im Bereich der Pflege erkennen kann. Selbstverständlich führt auch so etwas dazu, dass die Kirchen weiterhin mit Schwund zu kämpfen haben, was letztendlich zum Bedeutungsverlust führt. Denn längst haben sie nicht mehr die Bedeutung, welche man von den systemtreuen Medienhelfern verkauft bekommt, wie zum Beispiel gerade erst wieder im Rahmen des Kirchentags. Ganz ähnliche Probleme erkennt man auch bei der SPD aber von dort erwarten die Menschen schon länger keine Lösungen für die angesprochenen Probleme mehr, womit auch diese Partei zunehmend an Berechtigung verliert. Man fragt sich nun natürlich, wie ein solches, menschenverachtendes System gegen die Mehrheit durchsetzbar ist und die Antwort ist ganz einfach. Hier kommen dann wieder die systemtreuen Medien ins Spiel, welche den Menschen suggerieren, sie könnten von diesem System profitieren, was natürlich eine Fake-News ist, was zum Glück auch immer mehr Menschen verstehen.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Ein Kommentar zur Woche · Gesellschaft · Kultur · Medien · Politik · Wirtschaft

Bis jetzt ohne Kommentar ↓

  • Bisher noch ohne Kommentar - Fang an und sag Deine Meinung

Schreib was dazu