fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Die großen Heuchler Teil 5 – Heuchelei ist Chefsache

7. März 2012

Heute endet diese mehrteilige Reihe über die großen Heuchler in Deutschland. Sie begann mit einem Artikel über die Medien oder viel mehr über die etablierten Massenmedien und setzte sich dann in einem zweiten Teil mit den vermeintlichen Wirtschaftsexperten, sowie mit der Wirtschaft ganz allgemein auseinander. Der dritte Teil beleuchtete dann die Heuchelei im Sport, die sich dort in der gleichen Geschwindigkeit, wie die Kommerzialisierung ausgebreitet hat. Im vorletzten Teil ging es um die Vizemeister der Heuchelei, also um die Politik und hier natürlich im Schwerpunkt um das politische Berlin. Nun geht es in diesem letzten Teil um die Meister, wenn man das Thema Heuchelei in Deutschland betrachtet und nicht ganz überraschend stellt man fest, dass Heuchelei Chefsache ist, denn die Meister der Heuchelei findet man bei den Kirchen und die Poleposition belegt natürlich Papst Benedikt XVI., wobei er nicht alleine ist, dies zeigte sich auch gerade noch sehr deutlich auf der Bischofskonferenz in Regensburg. Hier, wo so zu sagen das gehobene Management der katholischen Kirche ihre Frühjahrstagung abhielt, wurde dieser, hier vergebene Titel auch noch einmal untermauert.

Was für Vorbilder?
Vor fast einer Woche endete in Regensburg die Bischofskonferenz und die Mitteilung der Polizei, dass es einen störungsfreien Verlauf gab, ist wohl nur extern betrachtet korrekt. Man muss wohl annehmen, dass kirchenintern gar nichts störungsfrei verläuft. Auch der Fakt, dass so etwas nicht hochoffiziell endlich einmal eingeräumt wird, ist ein Beleg der großen Heuchelei, die von dort ausgeht. Immer wieder wurde auf dieser journalistischen Internetplattform darauf hingewiesen, dass die Kirchen ihre große Rolle in der Gesellschaft, die leider noch immer viel zu selten in Abrede gestellt wird, bei genauer Betrachtung schon längst verloren haben. Man muss klar und deutlich fragen, was dies für Vorbilder sein sollen, die sich nicht nachhaltig und in breiter Front gegen einen Wandel hin zur Diktatur des Kapitals stellen, schlimmer noch, die sich teilweise sogar daran beteiligen. Am schwersten wiegt natürlich, weit über die Grenzen des ehemaligen Landes der Dichter und Denker hinweg, die große Last des Missbrauchsskandals, um den man sich übrigens nach neusten Recherchen auch noch immer nur oberflächlich kümmert.

Im zuletzt genannten Skandal, in dem unzählige unschuldige Kinder und Jugendliche systematisch missbraucht wurden, zeigt sich auch ein großer Teil dessen, warum man hier von den wahren Meistern der Heuchelei sprechen muss. Hier, wo so etwas scheinbar an der Tagesordnung ist, darf man sogar noch Weltjugendtage veranstalten und was noch genau feiert man dort? Einige schreckliche Fakten, die sich täglich auf dieser Welt abspielen, lassen sich aber viel einfacher verstehen, wenn man sich überlegt, dass trotz massiver Austrittswellen, noch immer viel zu viele Menschen ihre Vorbilder auf dieser Ebene suchen. Dass die hier vermittelten Werte und vor allem der Umgang mit ihnen, gerade auch in der Politik und Wirtschaft so stark verankert sind, erklärt wohl auch, warum diese beiden Bereiche der Kirche im Ranking der Heuchelei direkt folgen. Die Tatsache, dass man bei den Kirchen auch weiterhin dem Weg folgt, wichtige Sachverhalte aussitzen zu wollen, was zum Teil leider auch gelingt, zeigt natürlich auch mit welcher Kaltblütigkeit hier vorgegangen wird, wenn man dann etwas von Nächstenliebe und ähnlichem hört, geht es schon nicht mehr nur um Heuchelei, sondern auch schon um den puren Zynismus.

Kaum Schuldige und ein schweigender Chef
Schaut man sich die ganzen Kirchenskandale an und da gibt es noch weit mehr, als die hier geschilderten, die allerdings auch mit Sicherheit zu den schlimmsten der heutigen Zeit gehören, immer basierend auf der Annahme, dass es nicht noch viel mehr gibt, was nur einfach nicht oder noch nicht bekannt ist, wird einem auch klar, wie gut man scheinbar einen Großteil der etablierten Massenmedien im Griff hat. Es fällt einem aber auch auf, dass es, wie es scheint, verhältnismäßig wenige Täter im Kontext einer riesigen, unüberschaubaren Opferzahl gibt. Hier kann man natürlich einen Zusammenhang herstellen oder warum berichtet man nicht auch viel mehr über die Täter? Es ist natürlich sehr gut, dass sich immer wieder Kirchenopfer an die Medien wenden und dort auch ihren Platz finden aber man sollte viel furchtlose auch die Kirchen angehen, denn bei dieser großen Art der Heuchelei und den Verbrechen von denen man hier spricht, die durch aus schon an eine kriminelle Vereinigung erinnern, ist dies nötiger denn je.

Zum Abschluss soll es aber noch einmal um den großen Chef gehen, denn schließlich ist Heuchelei Chefsache und dies trifft vor allem bei der katholischen Kirche und ihrem Oberhirten, dem zwitschernden Papst Benedikt XVI. zu. Immer wieder mahnt er Liebe und Frieden an und man fragt sich, ob so etwas an Heuchelei, bei dem was sich in seinem eigenen Hause so alles tut, noch zu überbieten ist und man muss diese Frage wohl klar verneinen. Bis zum heutigen Tag weicht der Papst den wirklich wichtigen Themen aus, hat vermeintlich Wichtigeres auf seiner heiligen Agenda stehen. Dies lässt eigentlich nur den Verdacht zu, dass er all dies irgendwie toleriert, wer weiß schon, wie tief er oder sein nächstes Umfeld in diesem Sumpf mit hängen oder aber er hat einfach nicht die Macht. Egal, welche Variante man wählt, zeigt doch auch dies, dass hohe Maß an Heuchelei und erklärt natürlich auch, warum sich immer schneller, immer mehr Menschen von der Kirche abwenden und damit wahrscheinlich auch viele dem Christentum und Gott den Rücken zu wenden und es gibt immerhin noch viele andere Möglichkeiten Glauben zu praktizieren, als bei den Meistern der Heuchelei. Zum Abschluss dieser Reihe bleibt festzuhalten, dass es traurig und nicht im Sinne einer gut funktionierenden Gesellschaft ist, dass die Heuchelei an so vielen Stellen, so fest etabliert ist.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Ein Kommentar zur Woche · Gesellschaft · Medien · Politik · Wirtschaft

Bis jetzt 1 Kommentar ↓

  • 1 Udo Bischoff // 7. Mrz 2012 at 18:28

    Der Arzikel ist sehr gut,
    doch nennen wir es nicht Heuchler sondern Manipulation der Massen.
    Angefangen von den Banken-Kirchen-Autokonzerne-Politik,dann erst die Fußballer
    denn die sind nur zum ablenken da für die Masse, obwohl es dabei weniger um den Ball geht
    sondern auch ums Geld.
    Wer viel davon hat kann sich alles kaufen-oder erkaufen! V.G. Udo Bischoff

Schreib was dazu