fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Deutschland hat gewählt. Kommt jetzt der Terror?

30. September 2009

Langsam sackt das Wahlergebnis und man findet sich so oder so damit ab. Die Börse in Frankfurt reagierte am Tag nach der Wahl erst einmal mit einem kräftigen Kursplus von fast drei Prozent beim DAX. Die Hauptsieger waren die Versorgertitel, da man hier nun auf längere Laufzeiten für die Atomkraftwerke hofft. Ein anderer Effekt der scheinbar konkret mit dem Ausgang der Wahl zu tun hat, zeigt sich dieser Tage auf dem Münchener Oktoberfest. Es gibt neuerdings einen Sperrgürtel rundum die Theresienwiese und der Luftraum ist auch gesperrt, hinzu kommt eine Verstärkung der Sicherheitskräfte auf 500 Mann. Dies ist aber noch lange nicht alles, denn es wurden auch zwei mutmaßliche Islamisten in Gewahrsam genommen, die auch erst nach dem Oktoberfest wieder in die Freiheit entlassen werden. Laut Medienberichten, geschieht dies übrigens alles ohne einen konkreten Hinweis. Schaut man sich die Börsen und die Terrorexperten an, stellt man fest, dass auch nach der Wahl scheinbar sehr viel auf Spekulationen gebaut wird.

Terrorziele von München bis Köln

Viele Terrorexperten meinen schon seit langem, dass der Terror nach Deutschland kommen wird und es eben nicht die Frage sei, ob der Terror irgendwann käme, sondern viel mehr, wann er denn dann Deutschland erreicht. Bekkay Harrach machte in seinem Drohvideo klar, dass die Hauptgefahr für Terrorismus gegen die Bundesrepublik Deutschland in den 14 Tage nach der Bundestagswahl bestehen würde. Aus diesem Grund überraschte auch die massive Überwachung der Flughäfen Köln / Bonn und Frankfurt in der letzten Woche, also kurz vor den Wahlen. Die erhöhte Sicherung des Münchener Oktoberfestes ist auch eher merkwürdig, denn glaubt man den Medien, begründet sich die erhöhte Gefahrenlage auch auf einem Video, welches schon einige Tage alt ist. Es stellt sich zum wiederholten Mal die Frage, ob den Geheimdiensten nicht vielleicht doch wesentlich weitreichendere Informationen vorliegen, als die über die die Bevölkerung bislang informiert wurde. Sollte es so sein, ist dies ein annehmbarer Plan, so lange nichts passiert, denn dann kann man sich lobend auf die Fahne schreiben, unnötige Panik verhindert zu haben. Wenn aber etwas passieren sollte und die Bevölkerung wurde nicht ausreichend informiert, könnte dies auch zu großem Schaden führen.

Die veränderte Gefahrenlage in München basiert angeblich darauf, dass in dem eben beschriebenen Video ein Foto des Oktoberfestes zu sehen war. Unter anderem war aber auch die Frankfurter Skyline und der Kölner Dom zu sehen und hier scheint es nicht solch massive Veränderung in der Sicherheitsstrategie zu geben, zu mindestens keine so offensichtlichen. In diesem Kontext fällt es natürlich umso schwerer daran zu glauben, dass es keine konkrete Gefahrenlage bzw. keine weiteren Erkenntnisse geben soll. Ebenso merkwürdig ist es, dass der scheinbar mögliche Beschuss deutscher Passagiermaschine mit Boden-Luft-Raketen, weshalb es zu den erhöhten Sicherheitskontrollen an den Flughäfen Köln / Bonn und Frankfurt gekommen war, genauso schnell aus den Medien verschwand, wie er vorher aufgetaucht war. Es ist in jedem Fall eine sehr unsichere Lage die hier entsteht, denn es ist außerordentlich befremdlich scheinbar nicht klar bzw. immer erst nachträglich informiert zu werden. Natürlich wäre zu viel Panik nicht gut, vor allem auch nicht für die Wirtschaft, in der man immer um gute Stimmung bemüht ist aber letztendlich sollten hier Menschenleben doch Vorrang haben. Man sieht hier sehr schön, wie wichtig es ist in der Zukunft für eine bessere Informationspolitik einzutreten. Man wird sehen, was sich auf diesem Sektor mit einer neuen Regierung wirklich verbessert und auch hier ist die Verantwortung der Politik nicht zu unterschätzen.

Wenn ein Krieg zulässig wird

Im Vergleich zu anderen Ländern in Europa, hat Deutschland bislang entweder immer verdammtes Glück gehabt oder die Geheimdienste arbeiten im Hintergrund wirklich perfekt und vereiteln immer wieder Schlimmeres ohne das man die Bevölkerung informiert. Aus Sicht der Terroristen muss man natürlich ganz klar überlegen, was Terroranschläge in Deutschland bewegen würden. Denn im Moment hat man in Deutschland eine Stimmung gegen den Krieg in Afghanistan, sollte nun aber in Deutschland gebombt werden, um einen Abzug der Bundeswehr zu bewirken, könnte dies genau das Gegenteil bewirken. Bislang ist die Aussage, dass die deutsche Sicherheit am Hindukusch verteidigt wird, für viele Menschen sehr abstrakt. Dieser Zustand könnte sich schlagartig ändern, sollte es hier zu Terroranschlägen kommen, die in irgendeinem Kontext zu Afghanistan stehen. Eine Bevölkerung die durch Terroristen angegriffen wird, hält plötzlich auch Krieg für ein annehmbares Mittel in diesem Kontext, dass hat nicht zu letzt auch die Zeit kurz nach 911 bewiesen, als in den USA sehr hohe Zustimmung zu den Schlägen gegen den Irak und Afghanistan bestanden. Erst mit einem wiederkehrenden Sicherheitsgefühl wuchs auch wieder die Abneigung gegen Krieg und man darf annehmen, dass dies in Deutschland nicht anders wäre. Man sieht also ganz deutlich, dass es sehr unclever wäre Deutschland jetzt mit Terror zu überziehen.

Es stellt sich aber noch eine völlig andere Frage in diesem Kontext und zwar, wie gut Deutschland wirklich auf ein solches Horrorszenario vorbereitet ist. Vielleicht ist es auch besser, wenn diese Frage niemals in der Realität auftaucht, sondern für immer hypothetisch bleibt. Denn man mag sich gar nicht ausmalen, welche Auswirkungen ein terroristischer Anschlag zum Beispiel auf das Oktoberfest in München aber auch zum Beispiel auf einen Weihnachtsmarkt, wie den in Köln, haben würde. Von den direkten Opfern und ihrer Versorgung etc. erst einmal ganz abgesehen, wäre auch die Frage, was dies in der Gesellschaft allgemein auslösen würde. Auf dieses Land kommt wohl in den nächsten Wochen und Monaten immer mehr Arbeitslosigkeit zu, die breite Masse wird im Herbst und Winter mehr und mehr spüren, dass die Weltwirtschaftskrise kein Wahlkampfgag war, sondern harte Realität ist. In diesem Kontext ist auch immer wieder die Rede von Sozialen Unruhen. Diese Lage nun auch noch gemischt mit Terror ,der auch wenn nur im entferntesten mit dem Islam in Zusammenhang gebracht werden könnte, würde es Menschen anderen Glaubens in Deutschland auch noch einmal sehr viel schwerer machen. Wirtschaftlich härteste Zeiten und der Hass gegen eine gewisse Glaubensgemeinschaft ist in Deutschland eine sehr, sehr böse Mischung, dass hat die Vergangenheit bewiesen und man sollte alles daran setzen, dass sich diese nicht wiederholt.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Europa · Gesellschaft · Medien · Politik · Umwelt · Wirtschaft

Bis jetzt 1 Kommentar ↓

Schreib was dazu