fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Der erste Geburtstag

17. Dezember 2008

Heute genau vor einem Jahr erschien auf dieser etwas anderen journalistischen Plattform der erste Artikel von fairschreiben.de. Der Ansatz war es damals, wie auch heute, anders zu sein als die Mainstreammedien, die sich doch häufig durch finanzielle Interessen, wie zum Beispiel Werbegelder etc. leiten lassen. Auf dieser Plattform lässt man sich einfach nur von der Wahrheit leiten, was nicht immer zu Zustimmung führt aber in jedem Fall zu Reaktion und das ist wichtig. Es war abzusehen, dass das Jahr 2008 ein spannendes Jahr werden würde und es viel zu schreiben geben würde. Allerdings gingen wir mehr davon aus, dass die Spannung im Bereich des amerikanischen Wahlkampfes entstehen würde, was sie auch zum Teil tat, allerdings lag das Hauptspannungsfeld in diesem Jahr im Bereich der Wirtschaft. Alles in allem war es ein sehr erfolgreiches Jahr für uns, auch wenn es, wie überall im Leben auch Mal Niederlagen gab.

Eine Niederlage für Tibet

Die größte Niederlage für die Redaktion war ihr Engagement gegen den kulturellen Völkermord in Tibet im Kontext zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Es war ein klarer Indikator für die Redaktion, dass doch ein sehr großer Anteil an Heuchelei in unserer Gesellschaft vorliegt. Fast 3.200 Mal wurde der Aufruf gegen den kulturellen Völkermord in Tibet gelesen und genau eine einzige Person beteiligte sich an dieser Aktion. Das spricht nicht gerade für ein ernst gemeintes Interesse an diesem Thema in der Breite der Bevölkerung. Da dieser Artikel auf dem dritten Platz der am meisten gelesenen Artikel auf dieser Plattform ist, zeigt aber auch, dass die Menschen gerne konsumieren, nur mit der eigenen Aktivität klappt es meist nicht. Dieses passive Verhalten wurde von der Redaktion im ersten Jahr auch immer wieder bemängelt, gerade auch im Bezug auf die desaströse wirtschaftliche Lage in Deutschland, denn auch hier fehlt der Ruck der durch das Land gehen sollte.

Zahlen und Fakten

Bis zum heutigen Tag sind 263 Artikel veröffentlicht wurden, die sich über 15 Kategorien verteilen. Mit 135 Kommentaren ist im Durchschnitt über die Hälfte der Artikel kommentiert worden. Leider mussten auch wir immer wieder Kommentare löschen und zwar nicht, da sie nicht unserer Meinung entsprachen, sondern weil sie einfach in einer Art verfasst wurden, die zum Teil beleidigend und ähnliches war. Andere Meinungen veröffentlichen wir hier immer wieder gerne. Beleidigung, Beschimpfungen und ähnliches werden auch weiterhin gelöscht. Um sich in dieser Masse an Artikeln zu orientieren, gibt es verschieden Möglichkeiten, wie zum Beispiel die Kalenderfunktion, aber auch eine Suchfunktion. Hier sind fast 5.5000 Suchwörter hinterlegt, damit jeder die Möglichkeit hat, ganz schnell das zu finden, was er sucht. Und es wird noch unzählige weitere Artikel, Suchwörter und hoffentlich auch Kommentare geben. Was die Artikel angeht, hat sich fairschreiben.de übrigens gerade erst wieder verstärkt.

Von Sao Paulo über Kiew bis Kuala Lumpur

Da fairschreiben.de in fast 70 Ländern, von Sao Paulo in Brasilien über Kiew in der Ukraine bis nach Lagos in Nigeria und Sydney in Australien aber zum Beispiel auch in Kuala Lumpur in Malaysia gelesen wird, versuchen wir natürlich auch ein möglichst breites Angebot zu schaffen. Um dies noch besser zu machen, haben wir seit einigen Wochen auch ein Redaktionsbüro in Österreich, womit fairschreiben.at aus der Taufe gehoben wurde. Diesen Expansionskurs möchten wir auch in der Zukunft weiterverfolgen und außer, dass wir natürlich die deutsche, wie auch die österreichische Redaktion stetig erweitern wollen, möchten wir auch bald eine Redaktion in der Schweiz etablieren. Somit können sich natürlich gerne alle interessierten Autoren, Redakteure und andere Wortakrobaten, die dieses außergewöhnliche journalistische Projekt unterstützen wollen, unter kontakt (at) fairschreiben.de melden. Das wir auf dem richtigen Kurs sind, zeigt uns auch, dass diese journalistische Plattform von bis zu 5.000 Menschen monatlich besucht wird und auch diese Zahl stetig wächst.

Und was bringt die Zukunft?

Wenn wir das wüssten, würden wir wahrscheinlich eher eine Wahrsagerplattform betreiben. So geht es wohl mehr um Zielsetzungen und Hoffnungen. Wir hoffen noch viel, viel mehr Menschen zu erreichen und diese auch zu bewegen aktiv zu werden, ihre Stimme zu erheben gegen das Unrecht in dieser Welt. Wir möchten auch weiterhin die Menschen mit den Fakten versorgen, die in der heutigen Medienlandschaft eher schwer zugänglich sind. Ganz konkret wird hier ab Montag wieder in sechs Teilen der Jahresrückblick erscheinen, denn der Jahresrückblick 2007 war auch schon ein voller Erfolg. Aber auch Klassiker, wie zum Beispiel das Zitat der Woche werden im nächsten Jahr fortgesetzt. Thematisch gesehen, wird auch das nächste Jahr politisch sehr interessant, denn immerhin stehen in Deutschland die Bundestagswahlen an und in Österreich muss sich die gerade neu gebildete Regierung beweisen. Aber natürlich wird uns auch im nächsten Jahr die Weltwirtschaftskrise weiter beschäftigen und immer wieder Thema werden.

Also, auf in ein weiteres spannendes und informatives Jahr mit fairschreiben.de

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Europa · Free Tibet · Gesellschaft · Medien · Neues aus Österreich · Politik · Redaktion-News · Wirtschaft

Bis jetzt ohne Kommentar ↓

  • Bisher noch ohne Kommentar - Fang an und sag Deine Meinung

Schreib was dazu