fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

DDM – Die deutsche Mediendiktatur

2. März 2011

Herzlichen Glückwunsch an all die, die es nun doch noch geschafft haben den Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zu stürzen. Nachdem sich Deutschland schon vor langer Zeit als Sozialstaat verabschiedet hat, scheint man sich nun auch noch mehr und mehr von den demokratischen Spielregeln verabschieden zu wollen. Es scheint endgültig die Zeit der deutschen Mediendiktatur angebrochen zu sein, diese könnte man dann DDM abkürzen und das klingt irgendwie bekannt und was bekannt ist, kann nicht schlecht sein, oder? Was sich in den letzten Wochen in den Medien im Kontext des Verteidigungsministers abgespielt hat, ist unfassbar. Eine solch niveaulose Hetzjagd hat das Land schon lange nicht mehr erlebt und eigentlich braucht Deutschland so etwas im Moment auch ganz und gar nicht. Es zeigt natürlich auch, wie nervös gewisse Kräfte im Land sind aber dies ist auch schon das Einzige, was man im Bereich des Positiven erwähnen kann. All die Menschen, die sich aus Dummheit oder Unwissenheit und man weiß nicht was gefährlicher ist, an dieser Hetze beteiligt waren, sollten sich nicht beschweren, wenn es bald auch schon sie selbst erwischt.

Wo liegt die Macht im Land?
Spätestens seit der Bürgerschaftswahl in Hamburg, taucht immer wieder der Name des Ex-Kanzlers und Genossen der Bosse Gerhard Schröder (SPD) auf und dies sollte jeden in Angst und Schrecken versetzen, der noch an den letzten, kleinen Resten des Sozialstaates hängt. Es gibt Kräfte in Deutschland, natürlich aus dem Bereich der Wirtschaft, die einen weiteren Wandel im Land wollen und diese Kräfte haben gerade bewiesen, wie groß ihr Einfluss gerade auch im Bereich der etablierten Massenmedien ist. Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) stand für eine völlig neue Generation Politiker in Deutschland und diese fürchtet man wohl massiv und somit hatte man in den letzten Monaten nichts ausgelassen, um ihm politische Fehler anzulasten. Dieser schon einigermaßen fragwürdige Weg schlug allerdings auf breiter Front fehl. So wechselt man vor kurzem von den Angriffen im politischen, also beruflichen Bereich, in den privaten Bereich und hatte am Ende des Tages leider Erfolg. Es geht gar nicht einmal so sehr um die Person des Bundesverteidigungsministers, die hier beschädigt wurde, sondern um die Politik in Deutschland, für die dies ein weiterer rabenschwarzer Tag war.

Die scheinbar nur noch von Wirtschaftsinteressen gesteuerten Medien und hier vor allem die etablierten Massenmedien und zu einem Teil auch diese, die eigentlich jeder mit GEZ-Gebühren mitfinanzieren muss, was schon fragwürdig genug ist, haben hier eine unvorstellbare Welle in eine Richtung losgetreten und diese überrollte den Verteidigungsminister letztendlich. Das Feige an dieser gesamten Schmutzkampagne, war das gezielte Aufhetzen der Massen, zum Teil auch über das Internet inklusive vieler, mehr als fragwürdiger Umfrageergebnisse, um dann behaupten zu können, es ginge um das Interesse der Mehrheit im Land. Diese Form der vermeintlichen Demokratie, die wirklich nichts anderes ist als eine Mediendiktatur, ist einfach nicht für eine freiheitliche Demokratie, wie man sie hier noch hat, gemacht. Während sich die Medienmacher über die Zustände in Nordafrika aufregen, spielen sie hier scheinbar nach den gleichen Regeln, was dazu auch noch eine riesige Heuchelei darstellt aber dies ist man aus diesem Bereich schon zur Genüge gewohnt. Die Masse, die hier hinters Licht geführt wurde, sollte gewarnt sein und die Konsequenzen ziehen.

Noch mehr Akademiker als Taxifahrer?
Sehr viele Akademiker haben sich im Fall zu Guttenberg (CSU) stark gemacht und dies nicht für ihn, sondern gegen ihn. Gerade diesen Menschen sollte man einen gewissen Weitblick zusprechen können, sofern in ihrem Studium alles mit fairen Mitteln zugegangen ist. Man fragt sich dann, wieso sie auf eine solche Kampagne reinfallen konnten. Dieser Fakt spricht eher für Kurzsichtigkeit. Auch ihre Bereiche werden von dem angestrebten Systemwechsel früher oder später betroffen sein und es gibt jetzt schon Massen von Akademikern, die sich ihr Geld mit dem Taxi verdienen dürfen. Dies war nicht klug. Außerdem ist man doch erstaunt mit welch geschwollener Brust diese Menschen auftreten, dabei haben sie selbst immer wieder genügend eigene Probleme und man fragt sich, wer hier den ersten Stein im Glashaus schmeißt. Allein der Bundesrepublik Deutschland gegenüber war das, was hier geschehen ist unverantwortlich und dies hätte man wissen können. Was soll nun folgen? Sollen die etablierten Massenmedien gleich noch die ganze Bundesregierung kippen? Ist dies vielleicht das eigentliche Ziel? Was wird man dem Volk dann verkaufen, was es zu wählen hat und was werden dann die Folgen sein? Erst einmal gibt es nun noch mehr Menschen die das Interesse an der Politik verloren haben und das stützt die Mächtigen, die ihre weltweite Wirtschaftsdiktatur weiter ausbauen wollen.

Dieser rabenschwarze Tag für die deutsche Politik und natürlich auch für die angesprochenen Medien, die natürlich bewiesen haben, wie unabhängig, frei von wirtschaftlichen und politischen Einflüssen sie wirklich sind, wird Deutschland wahrscheinlich noch viel länger beschäftigen, als manch einer im Moment noch glaubt. Übrigens nicht das nun irgendwer glaubt mit diesem Weg hätte man in dem Land, welches einmal das Land der Dichter und Denker war und mehr und mehr zum Land der Richter und Henker verkommt, etwas Neues erfunden, es ist die gleiche mediengesteuerte, von reinen Wirtschaftsinteressen gelenkte Form der Politik, die Barack Obama an die Macht spülte und die Folgen dieses Vorgangs sind allen mittlerweile bekannt und man darf schon davon ausgehen, dass die hier vertretenen Interessen ziemlich identisch sind. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nun ein weiteres massives Problem, was rein über die Kabinettsumbildung hinausgeht aber auch für sie gilt, sie hat sich auf dieses Spiel eingelassen und muss es jetzt wohl auch erst einmal weiter mitspielen. Wie gesagt, dieser Abschied auf Raten von der Demokratie im politischen Berlin, wie auch im Rest des Landes, ist mehr als beunruhigend und sollte schnellstens gestoppt werden, bevor es wieder einmal zu spät ist und alle behaupten, von alldem nichts mitbekommen zu haben.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Ein Kommentar zur Woche · Gesellschaft · Medien · Politik · Wirtschaft

Bis jetzt 6 Kommentare ↓

  • 1 Uwe Bende // 2. Mrz 2011 at 00:54

    Ich habe selten so viel undifferenzierten und realitätsfremden Unsinn gelesen. Sich die Zeit zu nehmen das zu schreiben ist schon Verschwendung von Lebensenergie, das zu lesen noch mehr und das zu kommentieren erst recht. Es aber unkommentiert stehen zu lassen und anderen leicht zu beinflussenden damit populistischen Nährboden zu geben, wäre das Falsche Signal.

    Für mich völlig unverständlich wie man sich so weit von der Realität entfernen kann und die Irrungen und Wirrungen des zu Guttenberg nun anderen als Hetzkampagne aufzuladen versucht.

  • 2 Alexander Berger // 3. Mrz 2011 at 10:21

    Verstehe ich richtig – dieser Artikel unterstützt Guttenberg??

    Kann ich kaum glauben. Schade für Fairschreiben. Auch hier sollte man bei den Fakten bleiben: Guttenberg hat geklaut und getäuscht. Wenn so einer bleibt, setzt das ein völlig falsches Zeichen.

    Bin übrigens nicht aus Deutschland.

  • 3 Die Redaktion // 3. Mrz 2011 at 18:56

    @Alexander. Es geht nicht um die Person, sondern darum, dass sich in Deutschland die Medien in einer nicht zu akzeptierenden Weise politisch einmischen. Ein Beispiel ist da auch der Fall zu Guttenberg (CSU), den man schon weit vorher versucht hatte abzusägen, was aber auf beruflichem (politischem) Wegen nicht ging. Grundsätze, wie unschuldig bis zum Beweis des Gegenteils, haben hier auch nicht mehr gegolten. Dieser Artikel unterstützt somit keine Politiker oder Parteien, sondern die Demokratie in Deutschland.

  • 4 Helmut Brantsch // 6. Mrz 2011 at 13:30

    Was haben Wahrheit und Lüge mit Fairnes zu tun ?
    Ich bin fassungslos über die bodenlose Frechheit all der Politiker die diese Affaire verharmlosen und einen solchen Vertrauensbruch (was ist eine solche Lüge denn sonst ?) nicht bedingungslos verurteilen und im Gegenteil, noch diejenigen die die Wahrheit sagen dafür anklagen. Diese Politiker haben mein Vertrauen verloren – die Konsequenz ist doch wohl klar.
    Wir können alle froh sein dass in dieser Demokratie jeder seine Meinung sagen und schreiben darf.
    Ich hoffe für die Demokratie dass die Vielfalt der Medien erhalten bleibt und die Medien ihre Funktion weiter erfüllen.

  • 5 Khada // 1. Jan 2012 at 13:56

    Im Fall Herrn zu Guttenberg ging es nicht um “Vielfalt der Medien” sondern um überwiegend einseitige “negative Berichterstattung” die zur Beeinflussung des Lesers und Zuschauers führen sollte und in einer unglaublichen Hetzjagd gegen die Person Guttenberg, endete – in der Guttenberg auch als Person auf schlimmste Weise verunklimpft wurde – dies kann nicht Aufgabe der Medien sein !!

    Personen, die sich gegen diese Hetzkampagnen stellten wurden zum Teil in Talkshows und in verschiedenen Zeitungsartikeln lächerlich gemacht – das hat mit objektiver Berichterstattung nichts mehr zu tun. -

  • 6 Philipp Lang // 24. Mrz 2012 at 12:02

    Überweigend einseitige “negative Berichterstattung” habe ich persönlich nur schwerlich entdecken können…
    Falls es versäumt wurde zu bemerken:
    Die BILD-Zeitung(und viele andere Axel-Springer Medien) hielten Herrn Guttenberg bis zu Letzt die Stange und hetzten gegen all diese Menschen, welche Herrn Guttenberg “gejagt” haben.

    Bei unserem Ex-Bundespräsidenten, sieht man sogar, dass solche Medienkonzerne wie Axel-Springer verlag sogar politische Entscheidungen aufs Schwerste beeinflussen können…
    (Die Zeitungen des Axel-Springer Verlages, betrachteten das Thema einigermaßen neutral, ehe unser Ex-Bundespräsident sich dazu entschied, diesen überaus nachteilhaften Anruf zu tätigen. Nach diesem Anruf wurde er vom Springer-Verlag nahezu in der Luft zerissen)

    Und zur Verunglimpfung von Herrn Guttenberg:
    Wer vielen Menschen direkt und offen ins Gesicht lügt, anschließend auf dreißteste Art und Weise weiterlügt und dann mit dahergeleierten Halb-Zugeständnissen um sich wirft um anschließend wieder zu lügen, der hat sich selbst verunglimpft und braucht sich über Gegenwind nicht zu wundern.

Schreib was dazu