fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Das Zitat der Woche 15 2018

13. April 2018

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Die Woche zeigte wieder sehr schön, wie sich das Chaos in Deutschland und natürlich auch im Rest der Welt immer mehr ausbreitet. So muss man halt eben auch einräumen, dass dies die Folge ist, wenn man nicht ausreichend gegen das vorherrschende System agiert, was vor allem für die westliche Welt gilt. Zu diesem System gehört auch ein Großteil der Medien im ehemaligen Land der Dichter und Denker. Genau von dort ging am vergangenen Wochenende wieder großer Medienterror aus und dies wegen einer Amokfahrt, welche so schon, nicht nur die Menschen am Tatort im schönen Münster, schockierte. Es wurde gleich wieder fleißig Stimmung im Kontext des großen Religionskrieges gemacht und dies auch noch, als schon längst feststand, dass es keinerlei Bezug zu der Form des Terrors gab, den man immer so gerne in die Nähe des Islams rückt. Der gerade angesprochene Krieg eskalierte in dieser Woche in der islamische geprägte Welt weiter ganz massiv, die Rolle welche die Bundesregierung dabei spielte, ist wieder einmal nur inakzeptabel und so kann man nicht erkennen, dass ernsthaft und nachhaltig Fluchtursachen bekämpft würden. Nicht nur, dass durch die Lage in Syrien längst die ganze Welt droht, Feuer zu fangen, ist es auch heuchlerisch, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte, dass man sich an Militärschlägen nicht beteiligen würde, ist es doch so, dass es auch kaum effizient möglich ist, schaut man sich den Zustand der Bundeswehr an. Dies ist selbstverständlich bei der aktuellen Weltlage für sich schon wieder sehr bedenklich. Die allgemeine und konkrete Folge dürfte klar sein, das Thema Flüchtlingschaos wird Deutschland noch weiter beschäftigen, gerade auch durch die neuen Situationen, welche sich mit dem fortschreitenden Zerfall der Europäischen Union (EU) ergeben. Scheitern ist aber nicht nur ein Thema in Sachen EU, es gilt ebenso für die Fortsetzung der Großen Koalition (GroKo). Dies kann übrigens eigentlich niemanden überraschen, wurde doch genau diese Koalition, wegen langjährigem Versagen, gerade erst deutlich abgewählt.

Noch höhere Mieten
Nicht erst seit der Agenda 2010 weiß man, wie die Politik trickst, um ihre Märchen zu verkaufen. Nun flog den Dauermachthabern in der letzten Woche auch noch ihr Grundsteuermodell um die Ohren, denn das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe hat geurteilt, dass die Bewertungsgrundlage verfassungswidrig ist. Ganz nebenbei bedeutet dies, dass Menschen auch an dieser Stelle über Jahrzehnte vom Staat abgezockt wurden. Dies ist auch ein Grund, warum nun alles ganz schnell gehen muss und die Neuregelung bis Ende nächsten Jahres am Start sein soll, damit sie dann innerhalb von fünf Jahren umgesetzt werden muss. Es geht um 35 Millionen Grundstücke und die passenden Gebäude, was dann alles neubewertet werden muss, weil die Dauermachthaber auch an dieser Stelle Jahrzehnte untätig waren. Man ahnt, für wen es Mehrkosten bedeuten wird, die nächste Steuererhöhung kommt, auch wenn dies noch verleugnet wird. Natürlich wird es dann irgendwelche Tricks geben, womit man auch dies wieder, fern jeder Lebenswirklichkeit, schönrechnen wird, um dann zu behaupten, niemand hätte gelogen. Dieser Systemkollaps setzte sich mit Chaostagen in der Wirtschaft übrigens noch fort. Bei VW wurde das Management neu aufgestellt, was bedeutete, dass Matthias Müller durch Herbert Diess ersetzt wurde und noch einiges mehr. In den Staatsmedien sprach man in diesem Kontext übrigens kaum noch von Dieselgate, was auch nicht mehr überrascht, erwartet man dort doch schon lange keine unabhängigen Informationen mehr. Ganz ähnlich sieht es bei der Deutschen Bank aus, wo schon am letzten Wochenende klar wurde, dass nun auch der Messias John Cryan ausgedient hat und dies nach nur gut drei Jahren. Jetzt kommt mit Christian Sewing ein Eigengewächs und alles wird gut, wenn man dem kritisierten Teil der Medien glaubt, was man natürlich einfach unterlassen sollte. Längst hat man auch aufgehört mitzuzählen, wie oft dies alles bei der Deutschen Bank schon erklärt wurde und dies nur damit man das Märchen weiter am Leben halten kann, die Finanzkrise sei gut gemeistert worden, dabei tobt sie noch immer, nur besser getarnt.

Schloss Meseberg – Die Enttäuschung der Woche
Die bisherigen Nachrichten würden schon reichen, um das Grauen dieser Tage aufzuzeigen aber da war leider noch mehr. Die neue und damit eigentlich alte Bundesregierung traf sich auf Schloss Meseberg und dort sollte es richtig unverschämt werden. Es war eine klare Provokation gegenüber der deutschen Bevölkerung, welche natürlich nicht hinnehmbar bleibt. Nur die Arbeitsfähigkeit wurde dort hergestellt, wie es Kanzlerin Merkel (CDU) und ihr Vizekanzler Olaf Scholz (SPD), auf sehr lobenswertes Nachfragen der Rheinischen Post, erklärten. Dies bedeutet seit der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags wurde nicht gearbeitet, anders formuliert, es geht um wochenlangen, richtig gut bezahlten Urlaub. So machen sich die Parteien, die seit Jahren und Jahrzehnten für immer mehr Armut im Land sorgen, nicht beliebter. Hörte man dann noch von neuen Rekorden in Sachen Sanktionen im Bereich Hartz IV, muss man sich fragen, wann das offensichtlich überbezahlte Personal im politischen Berlin endlich angemessen sanktioniert wird. Auch an dieser Stelle sollte sich das Volk schleunigst etwas einfallen lassen. Ein Stichwort, um all dies noch deutlicher zu machen, bleibt natürlich, dass die Volksvertreter nun, wo es nur geht, direkt gestellt werden müssen. Man sieht, dieser erste große Auftritt von der Rautenkönigin und Mister Hafengeburtstag war natürlich gleich eine ganz traurige Veranstaltung. Nun soll es unzählige Kommission geben, wo auch noch der hauchdünne Inhaltsrest des Koalitionsvertrages vernichtet werden wird und nachher wird wieder niemand der bereits zitierten Volksvertreter die Verantwortung haben wollen. Weiter so bleibt damit der Kern der dortigen Arbeit und dies bedeutet, frei nach der Dauerkanzlerin, dass es keine Fehler und damit keine Gründe gibt, etwas zu verändern. Damit kommt man auch schon wieder zum Zitat dieser Woche, was das Problem an dieser Sorte Menschen aufzeigt.

`Mit Menschen, denen alles Trumpf ist, kann man nicht Karten spielen.`

Christian Friedrich Hebbel (Deutscher Dramatiker und Lyriker 1813-1863)

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Das Zitat der Woche 2018 · Ein Kommentar zur Woche · Europa · Gesellschaft · Kultur · Medien · Politik · Wirtschaft · Zitate

Bis jetzt ohne Kommentar ↓

  • Bisher noch ohne Kommentar - Fang an und sag Deine Meinung

Schreib was dazu