fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

Das Zitat der Woche 1 2018

5. Januar 2018

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Wieder ein neues Jahr und hier gibt es gleich auch Neurungen, so erscheint der Wochenrückblick samt passendem Zitat ab 2018 immer schon am Freitag. Rückblicke waren in dieser Woche allgemein noch einmal ein großes Thema, denn die gesellschaftlichen Belange im ersten Halbjahr 2017 wurden genauso beleuchtet, wie die aus der zweiten Jahreshälfte. Zum Jahreswechsel hatte sich dann auch noch einmal die gescheiterte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit ihrer Neujahrsansprache gemeldet und bewies wieder einmal, wie weit sich die Dauermachthaber längst vom Volk entfernt haben und deren Interessen wohl auch weiterhin ignorieren wollen. Wie schon durch die Rede des SPD-Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zu Weihnachten, zeigte sich so auch zum Übergang, dass man unverändert weiterregieren will. In dieses Bild passte dann auch gleich die Einschränkung der Meinungsfreiheit, welche seit Jahresbeginn gilt und direkt die Alternative für Deutschland (AfD) traf. Man ahnt schon, wie mit dem zukünftigen Oppositionsführer und wohl auch allen anderen Systemgegner umgegangen werden soll. Die dazugehörige Anzeige, welche unter anderem von der Kölner Polizei kam, konnte nur irritieren, denn bei der Volksverhetzung, die vor einigen Jahren noch direkt aus dem Kölner Dom kam, blieb selbige aus, somit liegt doch der Verdacht nahe, dass hier rein politisch motiviert gehandelt wurde. Beim Thema Kirche muss man natürlich noch Papst Franziskus erwähnen, auch seine Worte für 2018 waren, wie gewohnt, kein Highlight. Denn seine Taten bzw. die der Kirchen zeigten zuletzt wieder ein ganz anderes Bild. So ist zum Beispiel der Papstbesuch in Myanmar längst völlig verpufft, was im Rahmen des großen Religionskrieges auch nicht wirklich irritierte. Da passte es dann ebenso, dass Katholiken in Kinshasa zu Protest aufriefen, welcher dann in Unruhen endete. Mit mehr Frieden in der Welt hat all so etwas nichts zu tun.

Von Köln bis Teheran
Silvester in Deutschland war ziemlich friedlich und dies bezieht sich vor allem auf Köln, denn dort stand das Feiern besonders im Fokus. Im Polizeistaat ist es halt sicher, wenn auch dafür eben nicht mehr frei. Veränderungen wurden von Stadt und Land auch klar eingeräumt, was noch einmal unterstrich, dass die Machthaber auch in Sachen Flüchtlinge gelogen hatten und man davon ausgehen muss, dass sie dies auch weiterhin tun werden. Dieses Silvester hat wieder gezeigt, dass sich das Land durch die Flüchtlinge verändert und dies muss dann auch deutlich kommuniziert werden. Wenn man die Gesellschaft immer weiter abkoppelt, darf man sich nicht überrascht zeigen, wenn immer größere Teile ihren Unmut gegen Vertreter dieses Systems richten. Dies rechtfertigt keine Angriffe gegen Rettungskräfte etc. aber das Erstaunen über eine Zunahme solcher Taten, verblüfft dann doch immer wieder. So bedenklich es auch klingen mag, muss man festhalten, dass sich diese Zustände noch weiter verschlechtern werden, wenn es nicht endlich zu einem angemessenen Kurswechsel kommt und die Dauermachthaber zeigten auch in dieser Woche mit den Vorgesprächen zur Sondierung, dass man dort auf dem falschen Kurs bleiben möchte. Wo der Unmut des Volkes in der Spitze hinführen kann, wenn es um Unzufriedenheit mit den Machthabern geht, erlebte man gerade auch wieder im Iran. Erstaunlicherweise schienen hier die systemtreuen Medien die Proteste dort positiv zu sehen, dies war im eigenen Land bei den G20-Protesten in Hamburg noch ganz anders. Die Lücken in diesem Wochenrückblick entstanden übrigens durch einen überraschenden Umzug ins Krankenhaus, was die hiesigen Arbeiten natürlich etwas erschwerte. Trotzdem gibt es natürlich auch zur ersten Woche in 2018 das passende Zitat.

`Es ist immer dasselbe: eingeräumte Rechte sind auferlegte Pflichten.`

Hans Lohberger (Österreichischer Schriftsteller 1920-1979)

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Das Zitat der Woche 2018 · Ein Kommentar zur Woche · Gesellschaft · Kultur · Medien · Neues aus Österreich · Politik · Redaktion-News · Zitate

Bis jetzt 1 Kommentar ↓

Schreib was dazu