fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

BKA, BSI und die Telekom

17. Januar 2012

Am 8. März diesen Jahres sind angeblich sehr viele Rechner in Deutschland nicht mehr am Netz. Wieder eine spannende Drohung im Zusammenhang mit dem Internet, sollte doch zuletzt noch Facebook vernichtet werden. Ob sich auch diesmal wieder nichts tut, kann man auch bei diesem Fall vorher nicht klar prognostizieren. Die Erklärungen sind durchaus plausibel und ergeben auch einen Sinn, was allerdings auch noch nicht wirklich etwas zur Glaubwürdigkeit aussagt. In der Welt in der man aktuell lebt, ist sehr vieles möglich aber man wird auch immer skeptischer und dies aus gutem Grund. Die Versuche aus Deutschland einen noch radikaleren Überwachungsstaat zu machen, sind hinlänglich bekannt. Die Mittel sind auch schon lange keine Staatsgeheimnisse mehr und trotzdem kommen immer wieder komische Gefühle auf, die man durchaus auch als berechtigt betrachten muss. Schaut man sich zum Beispiel die Geschichte rund um den Staatstrojanern an, wo auch wieder deutlich wurde, dass die Bundesrepublik Deutschland ihre eigenen Bürger weit mehr kontrollieren möchte, als es diese erahnen oder es sich gar wünschen würden.

FBI und BKA
Nun wurde bekannt, dass das FBI schon vor einigen Monaten Kriminelle aus der immer beliebter werdenden Welt der Internetkriminalität verhaftet hatte. Die Täter hatten es geschafft, so zu sagen das Telefonbuch des Internets zu manipulieren und über ihre Server die Nutzer auf völlige andere Ziele, als die gewünschten, umzulenken und zwar auf Seiten mit kriminellem Inhalt, mit denen dann das Geld verdient wurde. Man beschloss diese Server nicht direkt abzuschalten, sondern sie noch einige Zeit, eben bis zum 8. März diesen Jahres, weiter zu betreiben, da ansonsten alle bis zu diesem Zeitpunkt infizierten Rechner, sozusagen ein leeres Telefonbuch gehabt hätten, also eine Zuordnung der gewünschte Adresse zum Ziel nicht mehr möglich gewesen wäre, was nichts anderes bedeutet hätte, dass für die betroffenen Personen das Internet tot gewesen wäre. Man erkennt gut, von was für einer Größenordnung an Kriminalität man hier spricht und trotzdem fand man bis jetzt eigentlich nichts dazu in den etablierten Massenmedien. Dies änderte sich nun schlagartig, da man wohl feststellte, dass auch eine ganze Reihe an Rechnern in Deutschland betroffen sei. Dies ist der erste Punkt, der schon einmal zu Stirnrunzeln führt.

So ergab sich nun eine weitere Zusammenarbeit zwischen dem FBI und dem Bundeskriminalamt (BKA) und die Erfahrung hat gezeigt, dass genau diese oft auch beängstigend sein kann. Natürlich wird überall erklärt, dass sowohl die amerikanische Bundespolizei FBI, wie eben auch das BKA die Bürger um jeden Preis vor Kriminalität und vor allem auch vor Terrorismus schützen will aber oft genug kann man die vermeintlichen Details, die dahinterstecken sollen, nicht wirklich erkennen. Was man allerdings sehr häufig erkennen kann, ist, dass die Folge ein hohes Maß an Überwachung der eignen Bevölkerung ist. In Zeiten des globalisierten Raubtierkapitalismus, in Zeiten des völligen Finanzterrors, der von der Politik geduldet bzw. forciert wird, würde auch ein Überwachungsstaat, dessen Tendenzen man immer häufiger erlebt, aus Sicht der Finanzterroristen und ihren Helfern einen großen Sinn ergeben. Man sieht also sehr deutlich, dass die Bitte, die hier in Zusammenarbeit vom BKA, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Telekom kommt, durchaus auch einen ganz anderen Verdacht zulässt. Natürlich möchte man nur die Rechner der Nation überprüfen, um sie vor dem beschriebenen Szenario zu schützen. Nun muss sich jeder selber fragen, wie vertrauenswürdig dies ist.

Mangelndes Vertrauen
Es gibt immer wieder Nachrichten die belegen, warum leider auch in der Bundesrepublik Deutschland Skepsis, vor maßlosem Vertrauen kommt. Da war der große Skandal um den Bundestrojaner, die Ungereimtheiten in Kontexten, wie zum Beispiel dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) der über die Jahreswende auch fast komplett aus den etablierten Massenmedien verschwand, was schon merkwürdig war, hält man sich die ursprüngliche Wucht dieser Nachrichten vor Augen. Genau in einer solchen Lage fordert man nun jeden Deutschen mit einem Rechner auf, mit einer Fristsetzung bis zum 08. März diesen Jahres, eine Website, hinter der die Telekom, das BKA und eben das BSI steckt, aufzusuchen damit von dort der Computer auf einen Befall mit der geschilderten Schadsoftware geprüft werden kann. Es wäre eine gute Methode, um je nachdem, wie groß man die Panik werden lässt, eine ganze Menge Rechner eben zum Beispiel mit dem Bundestrojaner oder anderen Mitteln der völligen Überwachung zu versehen. Genau dies könnte in Zeiten steigenden Widerstands gegen das gescheiterte System natürlich auch ein vorrangiges Interesse der Politik in Deutschland sein.

Ganz natürlich fragt man sich, ob es nicht andere Möglichkeiten gibt, sich vor dem beschriebenen Szenario zu schützen? Welche Antivirussoftware oder ähnliches hilft? Welche detaillierten Voraussetzungen müssen gegeben sein, um sich infiziert haben zu können? Diese Frageliste könnte man fast unendlich fortsetzen aber man findet nicht eine Antwort bei denen, die diese Panik im Moment verbreiten, was auch wieder spannende neue Fragen aufwirft. Was hier wirklich gespielt wird, wird wohl, wie so vieles andere auch, ein großes Geheimnis bleiben, was natürlich zu berechtigter, weiterer Verunsicherung in der Bevölkerung führen dürfte. In den etablierten Massenmedien tut man genau diese Verunsicherung gerne einmal mehr, als Verschwörungstheorie ab. Immer mehr Menschen wissen aber ganz genau, welche Macht das Internet tatsächlich hat. Effekte, wie man sie zum Beispiel beim arabischen Frühling oder ähnlichen, so genannten Demokratiebewegungen so sehr lobte, dürfte man in der westlichen Welt und damit natürlich auch in Deutschland, schon eher fürchten. Denn sollte sich zeigen, dass sich auch hier eine ähnlich starke Front des Widerstandes gegen ein ausbeuterisches System, welches nur einer Minderheit dient, bildet, müsste man wohl auch Maßnahmen ergreifen, um genau dieses System zu schützen und dies scheint in diesen Tagen ein allgemein vorrangiges Ziel der Politik zu sein, ansonsten würde man sich jetzt schon gegen diese Minderheit stellen und nicht gegen die Interessen der Mehrheit arbeiten.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Gesellschaft · Medien · Politik · Technik

Bis jetzt ohne Kommentar ↓

  • Bisher noch ohne Kommentar - Fang an und sag Deine Meinung

Schreib was dazu