fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

911 und der Islam

13. September 2010

Am Wochenende jährten sich zum neunten Mal die Attentate auf das World Trade Center (WTC) in New York und das Pentagon in Washington D.C. Wie man es aus den ganzen letzten Jahren kennt, wurde auch in diesem Jahr in einer bewegenden Trauerfeier den Opfern dieses Tages gedacht aber in diesem Jahr war etwas anders, noch massiver, als in den letzten Jahren. Im Vorfeld hatte es gerade auch in den USA eine große Hetze gegen den Islam gegeben, denn ein Christ, der Pastor Terry Jones, hatte medienwirksam dazu aufgerufen am 11. September 2010 öffentlich den Koran zu verbrennen, um damit ein Zeichen zu setzen. Die Welt empörte sich, wobei die Frage gerade auch in Deutschland eigentlich sein müsste, warum die Empörung so groß war. Geistige Brandstifter gibt es nicht nur im fernen Florida in den USA, sondern auch in Deutschland ausreichend und da sollte man eventuell erst einmal vor der eigenen Tür kehren, bevor man sich über das ferne Amerika aufregt.

Die Bundesbank
Seitdem 11. September 2001 ist der Frühherbst zu einer Zeit geworden in der man scheinbar gerne gegen den Islam hetzt und dem neu geschaffenen Feindbild immer neue Nahrung gibt. In Deutschland war in diesem Jahr Thilo Sarrazin (SPD) ganz weit vorne mit dabei und es scheint so, als hätte er die Gunst der Stunde auch gleich genutzt, um sein Buch sehr gut zu promoten. Man muss einräumen, es kommt in Deutschland an, denn Umfragen zu seinen Thesen aber auch zu seiner Person zeigen immer wieder eine hohe Zustimmung in der Bevölkerung. Es wäre spannend zu sehen, wieweit ein Mensch, wie zum Beispiel Thilo Sarrazin (SPD), hier im Land gehen könnte. Man darf wohl annehmen, dass wenn er dazu aufrufen würde den Koran zu verbrennen und dies nur ausreichend wissenschaftlich untermauern würde, wie er auch die Thesen seines Buches belegt hat, dass auch hier eine gewisse Zustimmung vorhanden wäre und das ist außerordentlich bedenklich. Man muss sich vor Augen halten, wie man wohl in Deutschland reagieren würde, wenn irgendwo in der islamischen Welt mit einem großen Medienecho Bibeln verbrannt werden sollten, hier würde man dann wohl von barbarischen Zuständen sprechen.

Menschen die solche Thesen verbreiten und die Menschen, die genau so etwas unterstützen, spielen ein gefährliches Spiel und man darf davon ausgehen, dass ihnen dies durchaus bewusst ist, sie es aber zum Erreichen ihrer Ziele hinnehmen. Auch an dieser Stelle gilt es wieder einen Blick auf Thilo Sarrazin (SPD) zu werfen, der mit seinen Äußerungen scheinbar der Bundesbank, wo er noch bis zum Monatsende im Vorstand sitzt und damit natürlich auch der Bundesrepublik Deutschland geschadet hat. Nun hat er den Bundespräsidenten Christian Wulff um seine Entlassung gebeten und schon lobt man ihn dafür, dass er dem Staatsoberhaupt eine große Aufgabe abgenommen hätte und in der SPD hofft man auf eine ähnliche Entscheidung, um so ein Parteiausschlussverfahren umgehen zu können. An diesen Stellen scheint massiv unterzugehen, dass Sarrazin (SPD) nicht zum ersten Mal negativ auffällt, sondern es in gewisser Regelmäßigkeit immer wieder tut und auf Minderheiten von Hartz-IV-Empfängern bis Moslems losgeht. Man sollte einem solchen Menschen einfach keine Plattform mehr bieten, weder in einer Partei, noch in der Bundesbank oder sonst wo.

Der Mensch und die Religion
Bis zum heutigen Tag bestehen Zweifel daran, dass es überhaupt einen Zusammenhang zwischen dem Islam und 911 gibt und solange diese Zweifel nicht gänzlich ausgeräumt sind, sollte man sich mit der Verteuflung dieser Religion sehr zurückhalten. Selbst wenn sich irgendwann einmal zweifelsfrei geklärt haben sollte, dass es einen klaren Bezug zum Islam gegeben hat, sollte man auch berücksichtigen, dass es sich noch immer um Menschen dahinter handelt. Man kann auch nicht das weltweite Christentum für die Straftaten, mögen sie auch noch so lange verjährt sein, von manch christlichem Geistlichen verantwortlich machen. Die Empörung wäre wohl auch sehr groß, wenn man so etwas zum Anlass nehmen würde einen Berg von Bibeln zu verbrennen. Es scheint gewollt zu sein, dass ganz neue Konflikte auf dieser Welt entstehen und die sollen scheinbar religiöser bzw. kultureller Natur sein, nicht umsonst spricht man immer wieder vom Krieg der Religionen bzw. Kulturen. Der Mensch sollte doch so klug sein, sich auf genau so etwas nicht einzulassen, denn es würde nur zu noch mehr Leid auf der Welt führen.

Die Bibeln in Florida sind nicht verbrannt worden, die Bundesbank hat ab Ende diesen Monats nichts mehr mit Thilo Sarrazin (SPD) zu tun und auch im Kontext zur SPD wird es so oder so eine Lösung geben, trotz allem ist der Scherbenhaufen auch im neunten Jahr nach den Terroranschlägen wieder ein wenig größer geworden, anstatt kleiner. In etwas weniger als einem Jahr, jähren sich die Anschläge dann zum zehnten Mal und man muss leider wohl davon ausgehen, dass dieses besondere Datum auch noch einmal dazu genutzt wird noch mehr Öl ins Feuer zu gießen, um den Hass weiter zu schüren. Hier findet sich natürlich auch eine klare Verantwortung bei den Medien, denn sie geben Geistlichen in Florida aber auch Menschen von der Bundesbank erst die Plattform, die sie für die Verbreitung ihrer Thesen brauchen. Es wäre eine Leichtigkeit, diese Menschen zu ignorieren bzw. zu boykottieren und ihnen und ihren Thesen erst gar keine Plattform zu bieten aber dies würde wahrscheinlich wieder zu weniger Quote und damit zu weniger Geld führen und genau dies wissen auch die Protagonisten dieses Spiels.

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Gesellschaft · Kultur · Medien · Politik

Bis jetzt 1 Kommentar ↓

Schreib was dazu