fairschreiben

Die Wahrheit des Wortes

fairschreiben header image 2

1.000 mal fair geschrieben

14. April 2011

Es ist geschafft und hier ist er, der 1.000 Artikel auf fairschreiben.de. Seit etwas mehr als drei Jahren gibt es diese journalistische Internetplattform und natürlich hätten die Geschehnisse dieser Zeit wahrscheinlich auch für 10.000 oder gar 100.000 Artikel gereicht aber ich kann nicht behaupten unzufrieden zu sein, denn wenn ich zurückdenke, wie damals alles anfing und wie es sich entwickelte, kann ich mich eigentlich nur freuen. Auch das jeder zweite Artikel auf fairschreiben.de im Durchschnitt direkt kommentiert wurde und ein Vielfaches in den verschiedenen Sozialen Netzwerken noch hinzukommt, zeigt, dass die Umsetzung dieser Idee ein guter Einfall war. Seit Jahren schon baut sich eine Gegenbewegung zu den etablierten Massenmedien auf und dies ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je und ich bin froh ein Teil davon sein zu dürfen. Natürlich gab es in dieser Zeit auch immer wieder kleinere Rückschläge aber diese haben letztendlich auch nur zum weitermachen animiert und mittlerweile gibt es noch weitere Projekte, die ebenfalls guten Zuspruch finden und natürlich sind auch noch weitere in Planung.

Kriege, Terror und der ganz normale Wahnsinn
Seitdem Fall des Eisernen Vorhangs verändert sich diese Welt epochal, wie ein Katalysator wirkten da auch noch einmal die Geschehnisse des 11. Septembers 2001, deren zehnten Jahrestag man in diesem Jahr begeht. Kriege und Terror gehören seitdem genauso, wie die Unterdrückung von Menschenrechten und der Kahlschlag des Sozialen, zum Alltag. Hier wurde über den Krieg in Georgien berichtet, genau wie über den großen Kampf für mehr Freiheit in Tibet, der just mit dem Ende der Olympischen Spiele 2008 in Peking auch wieder von der Bildfläche verschwand. Papst Benedikt XVI., die Kirche ganz allgemein, aber auch die Gewerkschaften wurden immer wieder kritisch beleuchtet. Der Aufstieg eines Barack Obamas wurde hier genauso kritisch kommentiert, wie seine, immer mehr an die Politik seines Vorgängers erinnernde, eigene politische Agenda. Immer spannend ist in diesem Zusammenhang natürlich für eine deutschsprachige Plattform, was sich im politischen Berlin so alles tut und dies war in den letzten drei Jahren auch verdammt viel. Die Berichterstattung aus Österreich ist leider etwas weniger geworden, was daran lag, dass die österreichische Redaktion nicht lange gehalten werden konnte.

Mit dieser Arbeit hier und diese 1.000 Artikel haben sich weder alleine geschrieben, noch veröffentlicht, noch beworben, wird man in kürzester Zeit nicht reich, dies ist auch gar nicht der Ansatz hinter all dem aber scheinbar das, was sich viele ehemalige Mitstreiter erhofft hatten. Denn Finanzen wurden bei allen Trennungen immer wieder ein Thema und dies ist natürlich paradox, wenn man sich gegen Raubtierkapitalismus und ähnliches einsetzt, nur die eigene Gewinnmaximierung bzw. Karriere vor Augen zu haben. Hier zeigt sich auch der Grund, warum über 900 der hier veröffentlichten Artikel von mir selbst stammen und manche Dinge in der Umsetzung auch schon einmal etwas länger dauern können. Trotzdem bin ich noch immer hochmotiviert und freue mich natürlich auch weiterhin über Support, sowohl auf redaktioneller, wie auch auf technischer und natürlich auch auf finanzieller Seite. Wer nun Interesse hat diese aufstrebende Plattform in einer oder mehreren der genannten Formen zu unterstützen, melde sich einfach unter: kontakt (at) fairschreiben.de. Außer diesem ganz normalen Wahnsinn, der den Systemwechsel, den die Menschheit so dringend braucht, so komplex macht, gibt es aber natürlich auch noch eine andere Seite.

Nachhaltiger Wachstum
Wer nun glaubt fairschreiben.de sei schon alles, liegt falsch. Natürlich gibt es hier ausreichend zu tun, wenn man sich allein überlegt, dass nur für diese journalistische Internetplattform fast 17.000 Stichwörter hinterlegt worden sind aber trotzdem wurde die `Familie` über die letzten drei Jahre immer größer. So kam mit Art for Europe eine Plattform zur Dokumentation von Kunst und Kultur in Europa hinzu, auf der mittlerweile auch schon über 200 Berichte mit über 5.000 Schlagwörtern veröffentlicht worden sind. Außerdem habe ich als freischaffender Künstler, was neben dem Journalismus eine weitere große Leidenschaft von mir ist und hier im speziellen der Bereich der Fotografie, meine eigene Internetseite mit über 1.500 veröffentlichten Kunstwerken geschaffen. Als jüngstes Baby gibt es dann noch fast 200 Veröffentlichungen im Kontext zum Fußball auf dem BALLacker, der seit Sommer 2010 läuft. Somit komme ich auf fast 3.000 Veröffentlichungen in den letzten gut drei Jahren und dies zahlt sich dann natürlich langsam, Stück für Stück, eben doch auch aus. Es geht hierbei aber eben auch um nachhaltigen Wachstum und nicht um den Anspruch in kürzester Zeit ein Maximum an Kapital zu erlangen. Somit habe ich zum Ende letzten Jahres damit begonnen, all dies auf noch bessere Füße zu stellen und befinde mich hier gerade in der Endphase des nächsten Schritts.

In den nächsten Wochen werde ich eine Agentur für Journalismus, Text, Kunst, PR & SocialMedia gründen und somit noch etwas breiter aufgestellt sein. Somit werde ich dann noch mehr Möglichkeiten haben und es wird sich dann auch einiges im Bereich der Werbemöglichkeiten tun und, wie bereits erwähnt, werden dann auch noch weitere, spannende Projekte an den Start gehen, auf die ich mich jetzt schon freue und natürlich wird auch bei diesen Projekten mein etwas anderer Blickwinkel im Vordergrund stehen. Hierzu sei schon einmal soviel verraten, dass ich noch Steuerberater, Reisebüros und natürlich sozial engagierte Menschen suche, die sich bei Interesse bitte ebenfalls gerne unter: kontakt (at) fairschreiben.de melden können. Wie am Anfang schon erwähnt, verändert sich diese Welt im Moment epochal und dies nicht wirklich nur zum Schlechten, denn es bieten sich wahnsinnig viele neue Möglichkeiten und dies letztendlich für jeden, man muss nur etwas dafür tun und aktiv werden, dann kann man auch gemeinsam etwas für eine bessere Welt tun und dieses Anliegen sollte am Ende des Tages eigentlich jeder verfolgen, denn immer nur jammern führt zu nichts. Es gibt Wege, wie ich sie auch gegangen bin und die führen in die richtige Richtung, auch das ist ein Zeichen dieses, für mich so besonderen Tages.

Thorsten U. Hülsberg (Projektverantwortlicher) zum 1.000 Artikel auf fairschreiben.de

Freude teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • email
  • Facebook
  • Fark
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • LinkedIn
  • Twitter


Kategorie: Europa · Free Tibet · Gesellschaft · Kultur · Medien · Neues aus Österreich · Politik · Redaktion-News · Sport · Wirtschaft

Bis jetzt 2 Kommentare ↓

  • 1 Art for Europe » Der etwas andere Tanz in den Mai // 2. Mai 2011 at 06:06

    [...] einmal mehr auf neue Pfade aufgemacht. Dies bedeutet, dass ich zum einen im Moment im Endspurt der Gründung meiner Agentur für Journalismus, Text, Fotografie, PR & SocialMedia bin und mich so immer wieder viel in meiner alten Heimat und Geburtstadt Leverkusen, der ich mich [...]

  • 2 Pankoken // 18. Mai 2011 at 20:23

    Hallo Thorsten,ich werd Deine Seite gern weiter Empfehlen denn auch ich bin sehr an Politik und Journalismus interessiert, viele Grüße, Pat

Schreib was dazu